So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16995
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

im mai 2009 hatte ich einen Unfall,der rechte Oberarm war kompliziert

Kundenfrage

im mai 2009 hatte ich einen Unfall,der rechte Oberarm war kompliziert gebrochen und der Nerv war geschädigt(ich bin rechtshänder)Arm ist auch weiterhin nicht voll genesen,weitere OP nicht geplant/wegen evt.möglicher Schädigung desNerves.Ein Behinderungsgrad wurde vom Versorgungsamt festgelegt 30Grad.Im Nov 2010 wurde ich von der Krankenkasse ausgesteuert und erhalte seit der Zeit Arbeitslosengeld,gleichzeitig besteht das Angestelltenverhältnis weiter(arbeitete in der Schwerstbehinderten Pflege als Familienpfleger/Betreuer).Eine Erwerbsminderungsrente wurde vom Rentenbund abgeleht,auch der Wiederspruch.Laut Gutachten vom Arbeitsamt ist ein Einsatz in mittelschwerer/leichter Form machbar.Mein Betrieb meint er hätte keine Einsatzmöglichkeit für mich,obwohl ein Einsatz im Betreuten Wohnen aus meiner Sicht machbar wäre.Welche möglichen Schritte kann ich noch unternehmen um einer Krankenbedingten Kündigung zu umgehen zumal ich 20 Dienstjahre in diesem Betrieb habe ,bzw bei einer Kündigung -habe ich Anspruch auf Abfindung? Wie verhält sich die Lage mit dem Arbeitslosengeld welches ja nur 1 Jahr wohl gezahlt wird,zählt die Zeit ab der jetztigen Kündigung neu oder nach der Aussteuerung von der Krankenkasse 2011-Nov?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frae wie folgt:

Bei einer solchen Kündigung besteht ein Anspruch auf Abfindung.

Entgegentreten können Sie einer solchen Kündigung aber wohl nicht mehr.

Soweit eine negative Gesundheitsprognose gegeben ist und der AG keine Verwendung mehr hat, kann er kündigen.

Sie sollten beim AG einen Aufhebungsvertrag ansprechen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht