So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich w rde gerne meinen Anspruch auf ALG I kl ren und bin mir

Kundenfrage

Ich würde gerne meinen Anspruch auf ALG I klären und bin mir bei meinem Fall nicht sicher, ob ich diesen geltend machen kann:

Ich bin ab 11/2004 in einem Angestelltenverhältniss beschäftigt gewesen und zum 15. April 2009 aus meiner Firma mittels Kündigung (Aufhebungsvertrag) ausgeschieden.
Vor meinem Austritt habe ich ein 2-jähriges Vollzeit-Aufbaustudium (MBA) absolviert, zu dem ich von der Firma "freigestellt" worden bin. Zwischen Rückkehr von diesem Studium und Austritt im April 2009 habe ich 8 Monate Vollzeit gearbeitet.

Besteht aufgrund dieser Sachlage und der verspäteten Meldung noch eine Chance auf einen Anspruch?

Vielen herzlichen Dank.

MfG

Samuel Artmann
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Bemessungszeitraum ist das Jahr, das dem Leistungsbezug vorausgeht, sofern der Arbeitslose in diesem Jahr mindestens 150 Tage versicherungspflichtig beschäftigt war. Ist dieser Fall nicht gegeben, erweitert sich der Bemessungszeitraum um ein weiteres Jahr. Wenn auch für diesen Zeitraum keine 150 Tage versicherungspflichtige Beschäftigung vorliegen, wird der Arbeitslosengeldberechnung ein fiktives Arbeitsentgelt zugrunde gelegt, das anhand einer Einstufung des Arbeitslosen in ein von vier Entgeltstufen festgelegt wird. Die Einordnung erfolgt nach der Qualifikation des Arbeitslosen.

Wurde für den Bemessungszeitraum das Bruttoarbeitsentgelt bestimmt, werden davon pauschal 21 Prozent für die gesetzliche Sozialversicherung, die Lohnsteuer sowie der Solidaritätszuschlag abgezogen. Dadurch erhält man dann das pauschalierte Nettoentgelt.

In Ihrem Fall würde also ein fiktives Einkommen angesetzt.

Allerdings wird Ihnen die stark verspätete Meldung eine Sperrfrist von 12 Wochen einbringen.