So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16943
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

hallo habe einen Aufhebungsvertrag unterschrieben vor 3-4 Wochen

Kundenfrage

hallo habe einen Aufhebungsvertrag unterschrieben vor 3-4 Wochen bin am Frankfurter Flughafen beschäftig fraport wurde wegen Betrugs verurteilt 9Monate auf Bewährung die Fraport sagte mir Sie bekommen die Zuverlässigkeitsüberprüfung nicht usw hatte den Personalreferant alles erzählt starke finanzielle problem usw.Jetzt habe ich von der Luftfahrbehörde ein schreibe bekommen da ich die Zuverlässigkeit behalte kann. Kann man gegen den Aufhebungsvertrag klagen bitte um antwort Fühle mich etwas verarscht
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Einen Aufhebungsvertrag können Sie grundsätzlich wegen widerrechtlicher Drohung anfechten, § 123 BGB wenn Ihnen damit gedroht wurde, dass , wenn Sie diesen nicht unterschreiben, die Kündigung erhalten.


Eine Drohung ist dann widerechtlich, wenn in Ihrem Fall ein verständiger Arbeitgeber die Kündigung ebenfalls in Betracht gezogen hätte.


Dies kommt darauf an, wie weit Ihr Arbeitgeber davon ausgehen durfte, dass man Ihnen die Zuverlässigkeitsprüfung nicht gibt und was dies für Auswirkungen aud Ihren Arbeitsplatz hätte.


Wenn ein zuverlässiger Arbeitgeber Sie ohne diese Prüfung nicht hätte beschäftigen können, wird die Kündigung wohl rechtmäßig sein, und die Ankündigung, man würde Sie kündigen, wenn Sie den Vertrag nicht unterschreiben, nicht rechtswidrig.


Wenn ein zuverlässiger Arbeitgeber Sie jedoch trotzdem beschäftigen könnte, ist die Drohung widerrechtlich und der Vertrag kann angefochten werden.




Aufgrund der weitrechenden sozialrechtlichen Konsequenzen, die die Unterschrift unter den Aufhebungsvertrag hat (12 Wochen Sperrfrist) würde ich Ihnen aber auf jeden Fall eine Anfechtung des Aufhebungsvertrags empfehlen.



Wenn der Arbeitgeber nicht reagiert , müssten Sie eine Feststellungsklage zum Arbeitsgericht erheben.


Dafür würde ich Ihnen aber empfehlen, einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu Rate zu ziehen.





Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.




Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht




Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

hallo danke

ja die haben mir gedroht eben gesagt ich bekomme die Zuverlässigkeit überprüfung nicht aber ich hatte ja eine gültige die nur nach der Verurteilung überprüfüft werden muss. normalweise müsste mich die Fraport weiterbeschäftigen bis die Sache endgültig abgeschlossen war die habe mich unbezahlt freigestellt ist auch ein Fehlverhalten? und eben die Falsche aussage darüber wie sehen <Sie die Chanchen mfg

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

da hat man Ihnen je übel mitgespielt.


Eine unbezahlte Freistellung ist normalerweise auch nciht zulässig.

Ich würde auf jeden Fall dagegen vorgehen und auch den Aufhebungsvertrag anfechten-

Die Chancen dafür sind durchaus gegeben.



Bitte begeben Sie sich dazu am besten in die Hände eines Fachanwalts für Arbeitsrecht.



ich wünsche Ihnen viel Glück und alles Gute.






Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank






Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, bitte ich höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank