So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16934
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine sehr wichtige

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine sehr wichtige Frage:

Ich habe einen Probearbeitsvertrag unterschrieben. Dieser galt 7 Arbeitstage. Mit Entlohnung. Anschließend habe ich noch 2 Tage gearbeitet. Danach habe ich mündlich fristlos gekündigt da ich einen anderen Job gefunden habe. Jetzt möchte der ehemalige Chef, daß ich nachträglich einen Arbeitsvertrag unterschreibe, welchen ich noch nicht erhalten hatte. Zudem möchte er von mir eine schriftliche Kündigung. --- Muß ich nachträglich den Vertrag unterschreiben? Muß ich ihm schriftlich kündigen? Ich habe Bedenken, daß dies negative Konsequenzen für mich hat. Die mündliche Kündigung war am Sonntag den 20.03.2011.

Vielen Dank XXXXX XXXXX

Mit freundlichen Grüßen

N.Richter
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Zunächst müssen Sie schriftlich kündigen. Dies ergibt sich aus § 623 BGB.

Danach ist Schriftform eine Wirksamkeitsvoraussetzung für die Kündigung.

Sie brauchen den Arbeitsvertrag nachträglich nicht zu unterschreiben.

Es mag zwar dadurch, dass Sie weiter gearbeitet haben, eine Art Vertrag zwischen Ihnen zustande gekommen sein , aber ich sehe keinen Sinn dahinter, hier bei ohnehin beendetem Arbeitsverhältnis nachträglich schriftlich noch Rechte und Pflichten zu vereinbaren.




Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben. Sehr gerne können Sie nachfragen.




Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank

Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank!
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr gerne !


Ihnen alles Gute !