So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 5903
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Morgen ich bin seit 3 Jahren bin ich in einer Spedition

Kundenfrage

Guten Morgen
ich bin seit 3 Jahren bin ich in einer Spedition als Kraftfahrer im internationalen Fernverkehr beschäftigt. Ich habe keinen Arbeitsvertrag. Nun ist meine durch einen Unfall im Krnkenhaus und fällt mehrere Monate aus. Da ich kleine Kinder habe die betreut werden müssen kann ich nicht weiter arbeiten.
Wie kann ich da kündigen? Ich kann ja keine 4 Wochen Kündigungsfrist einhalten.
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Michael Schroh
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schroh,

auch wenn kein schriftlicher Vertrag vorliegt, haben Sie jedoch mündlich einen Arbeitsvertrag geschlossen, so dass die gesetzlichen Regelungen gelten. Die Grundkündigungsfrist beträgt 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.

es gibt zwar grundsätzlich die Möglichkeit einen Arbeitsvertrag auch fristlos zu kündigen, allerdings muss hierfür ein wichtiger Grund vorhanden sein. Dieser wichtige Grund muss jedoch im "Arbeitsverhältnis" liegen und nicht wie bei Ihnen außerhalb.

Zudem müssten Sie im Falle einer Kündigung ggf. mit einer Sperrfrist des Arbeitsamtes rechnen.

Ratsam ist, die Zeit der Erkrankung Ihrer Frau dadurch zu überbrücken, dass Sie sich um eine Haushaltshilfe bemühen und Ihren Urlaub geltend machen. Wenn Sie Ihre Frau selbst pflegen würden, besteht u.U. auch ein Anpruch auf vorübergehende Freistellung von der Arbeit. Möglich ist auch, mit dem Arbeitgeber derartiges zu vereinbaren.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.


Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht