So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAAlbers.
RAAlbers
RAAlbers, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 19
Erfahrung:  Rechtsanwältin mit langjähriger Berufserfahrung
57207242
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RAAlbers ist jetzt online.

guten Tag Ich bin bei einer Firma angestellt,deren Auftragslage

Kundenfrage

guten Tag
Ich bin bei einer Firma angestellt,deren Auftragslage so schlecht ist,dass die Mitarbeiter regelmässig zu Hause bleiben müssen.Ich erwäge innerhalb der Nächsten Monate dort zu kündigen,falls sich die Lage nicht verbessert.Meine Frage: Hat mein Arbeitgeber das Recht mir die Minusstunden (mittlerweile sind es um die 240) mir in irgendeiner Form abzuziehen,an zulasten.
Danke XXXXX XXXXX Antwort
MfG
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RAAlbers hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne nehme ich zu Ihrer Anfrage wie folgt Stellung:

Eine Verrechnung der Minusstunden beispielsweise mit Resturlaub ist unzulässig. Dies wird meistens in solchen Fällen von den Arbeitgebern angeregt.

Wenn Sie Ihre Arbeitsleistung immer dem Arbeitgeber zur Verfügung gestellt haben und er Ihnen aus betriebsbedingten Gründen keine Arbeit zuteilen konnte, so befindet sich Ihr Arbeitgeber im Annahmeverzug, was bedeutet, dass das Risiko auf den Arbeitgeber übergeht und er somit keine Verrechnung mit Arbeitsentgelt oder Urlaub für die Minusstunden vornehmen kann. Ebensowenig sind Sie verpflichtet, die Stunden nachzuarbeiten.

Achten Sie darauf, keine schriftliche Vereinbarung über die Abgeltung der Minusstunden oder aber die Nacharbeit zu treffen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte denken Sie daran, meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Anja Albers
- Rechtsanwältin -