So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 5900
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

1994 habe ich ber meinen Arbeitgeber eine Ddirektversicherung

Kundenfrage

1994 habe ich über meinen Arbeitgeber eine Ddirektversicherung (Gehaltsumwandlung) bei der Swiff Life AG abgeschlossen. Im Dezember 2010 wurde die Versicherung ausgezahlt. jetzt erhielt ich von meiner Krankenversicherung DAK ein Schreiben, ich soll auf die Summe
10 Jahre lang Krankenkassen- und Pflegeversicherungsbeiträge zahlen für 10 Jahre. Ich habe aber keine Rentenversicherung abgeschlossen und die Beiträge wurden ausschließlich von mir bezahlt. Mein Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld ging in die Versicherung.
Wieso muß ich dafür an die Krankenkasse beiträge zahlen??
Ist die Forderung gerechtfertigt??
Rosemarie Bock
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Bock,

seit dem Jahr 2004 gibt es eine Regelung, wonach mit der Auszahlung der Direktversicherung, dies betrifft jede Direktversicherung, egal ob diese als Rente ausbezahlt wird oder in einer Summe, ein großer Betrag für Kranken- und Rentenversicherung bezahlt werden müssen. dabei handelt es sich meist um etwa 17 Prozent weniger an Geld.


Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

teilen Sie bitte mit, was einer Akzeptierung der Antwort entgegen steht. Gemäß den Nutzungsbedingungen ist eine kostenlose Rechtsberatung weder vorgesehen noch zulässig. Im Übrigen entspricht es dem Gebot der Fairness.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht