So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16464
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Hallo. Ich habe eine Frage zu meinem Besch ftigungsverh ltnis.

Kundenfrage

Hallo. Ich habe eine Frage zu meinem Beschäftigungsverhältnis. Ich bin im öffentlichen Dienst.
In meinem Arbeitsvertrag ist eine Nebenabrede mit folgenden Wortlaut, " Herr Patrick Jost
erklärt sich bereit als Aktiver in der Freiwilligen Feuerwehr Dienst zu leisten". Da ich aber das nicht tun möchte,will mich mein Chef Kündigen. Darf er das?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Leider ist diese Nebenabrede Bestandteil Ihres Arbeitsvertrags, d.h. Sie haben sich vertraglich dazu verpflichtet, bei der FFW Dienst zu leisten.

Wenn Sie dies nicht tun, kann Ihnen dies Ihr Vorgesetzter als Arbeitsverweigerung auslegen und kann Sie leider kündigen.

Diese Kündigung kann sogar fristlos erfolgen, so dass Sie ggf. auch Schwierigkeiten haben könnten, von der Agentur für Arbeit Ihr Geld zu erhalten.

Ihr Vorgesetzter hat das Weisungsrecht und kann bestimmen, wie Ihre Arbeitskraft eingesetzt werden muss.





Ich bedauere , Ihnen keine schönere Auskunft geben zu können.



Ich hoffe, dennoch, Ihnen geholfen zu haben.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht


Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung


Vielen Dank






Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht