So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26586
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Was genau umfa t die F rsorgepflicht des Arbeitgebers im Falle

Kundenfrage

Was genau umfaßt die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers im Falle von Rufbereitschaftsdiensten an einer Uniklinik?

Ich bin den Schwerbehinderten gleichgestellt, habe eine Anfahrt von 25 km (einfache Fahrt) durch sehr wald- und wildreiches Gebiet, ich hatte an 43 Diensttagen 38 Arbeitseinsätze, auf die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes wird nicht geachtet.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort
S.R., Greifswald
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Fürsorgepflichten des Arbeitgebers sind sehr weit gespannt:

Beschaffung von Schutzkleidung durch den Arbeitgeber , Belehrung über Krankenversicherung oder die Möglichkeit betrieblicher Altersversorgung, Verhinderung der Überanstrengung des Arbeitnehmers, Entbindung von Schweigepflichten zur Rechtsverfolgung durch den Arbeitnehmer, Wiedereinstellung bei ruhendem Arbeitsverhältnis und so weiter..

Im Falle einer Schwerbehinderung kann der Arbeitgeber aus dieser Fürsorgeverpflichtung gehalten sein, einen leidensgerechten Arbeitspflatz zur Verfügung zu stellen (LAG Hamm Urteil vom 21.11.2008)

Diese Verpflichtung kann sich unterschiedlich auswirken: So zum Beispiel die Zuweisung nur bestimmter Tätigkeiten, keine Einteilung in Nachtschichten, eine besondere Ausstattung des Arbeitsplatzes.

In Ihrem Falle kann die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers dahin ziehen, Sie aufgrund Ihrer Behinderung generell von Rufbereitschaften zu befreien, oder zumindest die Zeit Ihrer Rufbereitschaft einzuschränken.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt