So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22893
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Kleinunternehmen(PHysiotherapie),3,5 Angestellte(ohne Chef)muss

Kundenfrage

Kleinunternehmen(PHysiotherapie),3,5 Angestellte(ohne Chef)muss dringenst Mitarbeiter einstellen,da eine Kollegin bereits in vierter Woche krank.Rückkehr wird von Artztin immmer neu in Wochenfrist in Aussicht gestellt,unverbindlich.Es droht nunmehr Patientenrückgang wegen ständig neuer Termin veränderungen,Neuannahme zBsp. für Abendstunden kann nicht realisiert werden.Neueinstellung eines Kollegenist zwingend ,aber nicht bei Anwachsen des Pers.bestandes zu realieren. Welche Möglichkeiten der Kündigung(wichtiger Grund,fristlos,fristgemäß)habe ich.Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Da Sie nicht dem Anwendungsbreich des Küngigungsschutzgesetzes unterliegen - hierfür wäre Voraussetzung die Beschäftigung von mindestens 10 Arbeitnehmern- gelten auch nicht dessen besonderen Kündigungsschutzbestimmungen. Insbesondere benötigen Sie daher keinen besonderen Kündigungsgrund und unterliegen auch nicht den Grundsätzen der Sozialauswahl im Kündigungsfall.

Eine außerordentliche Kündigung gemäß § 626 BGB scheidet unter Zugrundelegung Ihrer Sachverhaltsdarstellung aus, denn diese setzt voraus, dass sich der Arbeitnehmer einer so schwer wiegenden Verletzung seiner arbeitsvertraglichen Pflichten schuldig macht, dass dem Arbeitgeber wegen Zerrüttung der Vertrauensgrundlage ein Festhalten an dem Arbeitsvertrag schlechthin unzumutbar ist. Dafür ist nichts vorgetragen, insbesondere berechtigt die krankheitsbedingte Fehlzeit nicht zur fristlosen Kündigung.

Sie können aber unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfristen des § 622 BGB eine Kündigung aussprechen. Da das KSchG nicht einschlägig ist, benötigen Sie hierfür - wie dargelegt - keinen Kündigungsgrund. Die Kündigung muss lediglich frei sein von willkürlichen Erwägungen. Eine Kündigung wäre in Anbetracht der für Ihre Praxis drohenden existenziellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten sicherlich frei von solchen willkürlichen Erwägungen.

Wenn Sie mir zusätzlich kurz mitteilen, wie lange die für eine Kündigung in Betracht kommenden Mitarbeiter bei Ihnen beschäftigt sind, kann ich Ihnen sagen, welche Kündigungsfristen im Einzelnen zu beachten sind.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, bitte ich höflich um Akzeptierung.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)