So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 27032
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe 12 Tage Resturlaub aus dem Jahr 2010 welche ich wegen

Kundenfrage

Ich habe 12 Tage Resturlaub aus dem Jahr 2010 welche ich wegen Krankheit nicht nehmen konnte. Mein Arbeitgeber verweigert mir diesen bis 04. 2011 und weiterhin für das ganze Jahr mit der Begründung ich soll ihn mir auszahlen lassen. Das will ich so nicht hinnehmen.
Was soll ich tun ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Grundsätzlich kann Ihr Arbeitgeber den Zeitpunkt Ihres Urlaubsantritts im Rahmen seines Direktionsrechts bestimmen.

Diesem Bestimmungsrecht des Arbeitgebers sind jedoch Grenzen gesetzt.

Nach § 315 BGB bzw. § 106 GewO muss der Arbeitgeber bei Ausübung seines Direktionsrechts die Grenzen billigen Ermessens einhalten.

Nach § 7 BUrlG muss der Arbeitgeber außerdem Ihre Urlaubswünsche berücksichtigen (Abs. 1), er sei denn dringende betriebliche Belange oder sozial vorrangige Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer stehen entgegen.

Das bedeutet: Sie haben grundsätzlich einen Anspruch darauf, dass Sie Ihre 12 Tage Resturlaub zu einem von Ihnen gewünschten Termin nehmen.

Der Arbeitgeber kann Ihnen diesen gewünschten Termin verweigern. Allerdings muss diese Verweigerung mit dringenden betrieblichen Erfordernissen oder vorangigen Urlaubswünschen anderer Arbeitgeber begründet sein. Dringende Betriebliche Erfordernisse bedeutet dabei, dass für Ihren Urlaubswunsch ein unvorhergesehenes Ereignis vorliegt (Ausfall anderer Mitarbeiter, nichtvorhersehbarer Arbeitsanfall,...). Allein die Tatsache, dass in Ihrem Betrieb generell viel zu tun ist reicht nicht. Ihr Urlaubswunsch dürfte auch gegenüber den anderer Mitarbeitern Vorrang haben, da Sie hier noch den Urlaub aus dem Vorjahr geltend machen.

Ihr Arbeitgeber kann Sie nicht von Haus aus auf eine Auszahlung des Urlaubs verweisen.

Sie haben daher einen Urlaubsanspruch, den Sie auch vor dem Arbeitsgericht einklagen können, sollte sich der Arbeitgeber weiterhin nicht kooperativ zeigen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bis wann muß mir der Arbeitgeber den Resturlaub gewähren?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Urlaub muss Ihnen nach § 7 III 3 BUrlG in den ersten 3 Kalendermonaten gewährt werden, da es in Ihrem Fall schon um einen übertragenen Urlaub geht.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt