So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17039
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zu ERA. Ich bin lt. Position nach

Kundenfrage

Hallo,
ich habe eine Frage zu ERA. Ich bin lt. Position nach EG 13 zu entlohnen, erhalte aber seit fast 3 Jahren nur EG 11 + Leistungszulage.
Habe ich einen ANSPRUCH auf EG 13, falls ja auch rückwirkend? Kann ich damit evtl. vor dem Arbeitsgericht gewinnnen?
Danke...
Grüße,
SW
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Sie müssten eine Eingruppierungsklage vor dem Arbeitsgericht erheben, die eine der schwierigsten Materien überhaupt ist und von den Arbeitsgerichten äußerst ungern gesehen wird.

Diese Klagen werden nur selten gewonnen.

An den Arbeitnehmer werden erhebliche Voraussetzungen an die Darlegungs- und Beweislast des Arbeitnehmers gestellt.

Rechtstechnisch werden erhebliche Anforderungen gestellt, da die einzelnen Fallgruppen aufeinander aufbauen.

Man muss also zuerst prüfen, ob der Arbeitnehmer die Merkmale der niedrigeren Vergütungsgruppe erfüllt und anschließend ob die weiterführenden Merkmale der höheren Vergütungsgrupee erfüllt sind ( ständige Rechtsprechung des Bundesarbeitgerichts).

Es sind hinreichende Darlegungen erforderlich, die das Arbeitsgericht in die Lage versetzen, Arbeitsvorgänge zu bilden und deren Zeitanteile zu bestimmen.

Diese Hürden werden von den klagenden Arbeitnehmern regelmäßig unterschätzt.


Ich kann Ihnen daher leider wenig Hoffnungen machen.


Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.





Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung


Vielen Dank










Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie keine Fragen mehr haben, darf ich höflichn um Akzeptierung bitten, auch wenn Ihnen die Antwort leider nicht gefällt.

Ich kann nur eine der Rechtslage entsprechende Auskunft erteilen.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht