So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16447
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

ich habe seit wenigen Tagen einen Schwerbehindertenausweis

Kundenfrage

ich habe seit wenigen Tagen einen Schwerbehindertenausweis Merkmal G GdB 60%. Wie geht es nun weiter mit meinem Arbeitgeber, dem Finazamt und des Sozialvericherungsträger? Unternommen habe ich bisher noch nichts. Anzumerken ist, das ich ca. 2 Jahre vor der Altersteilzeit bin und eine 2 Abmahnung am Montag von meinem Arbeitgeber erhalten. Nun habe ich hauptsächlich Angst vorzeitig gekündigt zu werden
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Zunächst zum arbeitsrechtlichen Aspekt Ihrer Schwerbehinderung:

Als Mensch mit Behinderung genießen Sie einen speziellen Kündigungsschutz. Nach § 85 ff SGB IX muss , wenn Ihnen Ihr Arbeitgeber kündigen möchte, das Integrationsamt zustimmen.

Dies gilt für ordentliche und außerordentliche Kündigungen gleichermaßen.

Das bedeutet, dass Ihr Arbeitgeber wenn er Ihnen kündigen möchte zunächst die Zustimmung des Integrationsamts einholen muss.

Ohne vorherige Zustimmung ist die Kündigung unwirksam.

Nach meiner Erfahrung sind die Integrationsämter mit solchen Zustimmungen sehr zurückhaltend.

Sie genießen also einen weitreichenden Kündigungsschutz.

Nach § 125 SGB IX haben Sie Anspruch auf zusätzlichen Urlaub von einer Arbeitswoche.

Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz dürfen Sie aufgrund Ihrer Behinderung nicht diskriminiert werden.

Werden Sie dies doch können Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber einen hohen Schadensersatz geltend machen.



Sie bekommen einen Behindertenausweis, der Ihnen in mancher Hinsicht Vergünsstigungen gibt, ZB vergünstigter Eintritt.



Was das steuerrechtliche anbelangt, so haben Sie aufgrund Ihrer Behinderung einen Anspruch auf einen Freibetrag.
Dieser beträgt bei Ihrem Grad der Behinderung 720 €.


Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht




Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank





Schiessl Claudia und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wie verhält sich der Vertrag über meine Altersteilzeit, Vereinbart wurden 3 Jahre Teilzeitphase und 3 Jahre Ruhephase. Meine Ruhephase ist am 30.10.2012 vereinbart. Ist eine Verkürzung möglich; trotz möglicher Abzüge
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Eine Altersteilzeit muss mindestens zwei Jahre laufen und Sie müssen anschließend Anspruch auf eine gesetzliche Alltersente, oder eine Altersente für schwerbehinderte Menschen haben.

Sind diese Voraussetzungen gegeben können Sie eine Verkürzung der Alterteilzeit bei Ihrem Arbeitgeber beantragen.



Mit freundlichen Grüßen und einen guten Rutsch



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht