So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16548
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Hallo, guten Abend, ich h tte da eine Frage hinsichtlich

Kundenfrage

Hallo, guten Abend,
ich hätte da eine Frage hinsichtlich des Arbeitsrechts. Ich bin derzeit befristet beschäftigt. Mein Arbeitsverhältnis hat am 01.10.2009 begonnen und ist befristet bis zum 30.09.2010. Als Kündigungsfrist wurde vermerkt: Die ersten drei Monate gelten als Probezeit. Hinsichtlich der Kündigungsfrist gelten die Regelungen des jeweils gültigen Tarifvertrages. Eine Kündigung bedarf der Schriftform.
Laut Tarifvertrag gibt es hier eine Splittung hinsichtlich Arbeiter und Angestelle. Für Angestelle ist vereinbart 3 Monate zum Monatsende. Bin ich als befristet beschäftigte an diese doch sehr lange Frist gebunden, oder kann ich gemäß der gesetzlichen Kündigungsfrist 4 Wochen zum Monatsende also z.B. am 03.01.2011 zum 31.01.2011 kündigen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Ein befristetes Arbeitsverhältnis hat die Besonderheit, dass es , außer aus wichtigem Grund nicht ordentlich gekündigt werden kann., es sei denn, dies ist explizit vertraglich vereinbart.

Falls dies der Fall ist, sollten Sie den Tarifvertrag genau ansehen, ob die 3 Monate für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen gelten.

Oft ist es nämlich so, dass derart lange Fristen nur für den Arbeitgeber, nicht aber für den Arbeitnehmer gelten.



Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort, mit der ich so nicht zufrieden bin. Ich werde mich morgen nochmals in dieser Sache melden, sofern ich die Gelegenheit genutzt habe um mir den besonderen Tarifvertrag der IG-Metall angeschaut habe.
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


das tut mir sehr leid, aber ich konnte nicht wissen, was für einen Tarifvertrag Sie haben.

Sie müssten ohnehin zuerst in Ihren Arbeitsvertrag sehen, ob eine ordentliche Kündigung überhaupt möglich ist.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin




Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht