So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich bin seit 12 Jahren als Erstkraft in einer kleinen Allgemeinmedizinischen-

Kundenfrage

Ich bin seit 12 Jahren als Erstkraft in einer kleinen Allgemeinmedizinischen- Praxis tätig... mein Chef ist seit ca. 3 Monaten Insolvent.. Wir wurden von heute auf Morgen davon in Kenntniss gesetzt. Die Gehälter kamen schon seit ca. 5 Jahren unregelmäßig... Es hieß Kurzfristig das die Praxis an einen anderen Arbeitgeber (ein Medizinisches Versorgungszentrum)verkauft wird. Nach mehrmaligen Ansprechen meinerseits wurde mir gesagt das dies nicht in Kraft treten würde weil mein Arbeitgeber eine andere Möglichkeit gefunden hat die Praxis zu retten ( Penthouse verkaufen) und das wir uns keine Sorgen machen sollen. Ich glaube meinen Chef kein Wort mehr... heute habe ich von meiner Krankenkasse einen Brief bekommen in dem ich aufgefordert werde innerhalb von 7 Tagen meinen neuen Arbeitgeber oder Arge oder oder...zu nennen. So einen Brief bekommt man ja nicht ohne Grund. Bin mittlerweile total unmotiviert, habe jahrelang meinen Chef den Rücken freigehalten und fühle mich verar....möchte wissen im Falle eines Verkaufs ob ich ohne weiteres den neuen Arbeitgeber akzeptieren muss oder ob es eine andere Alternative gibt?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sofern die Praxis verkauft wird, können Sie gegen den Betriebsübergang Widerspruch einlegen, gehen dann aber auch Gefahr einer Kündigung.

Sofern es also einen neuen Arbeitgeber geben würde, wäre das doch gut für Sie.

In der aktuellen Situation können Sie aber auch kündigen. Das Verhalten des Arbeitsgebers würde solch eine Entscheidung tragen.