So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26391
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich befinde mich zur Zeit in Elternzeit. Meine Chefin

Kundenfrage

Hallo,
ich befinde mich zur Zeit in Elternzeit. Meine Chefin hatte mich nun gebeten teilweise in der Firma auszuhelfen. Habe ich Anspruch auf eine Zusatzvergütung zu meinem Elterngeld und muss die Tätigkeit (ich gehe davon aus, dass dies nur stundenweise im Monat erfolgt) vertraglich geregelt werden?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Antwort findet sich im BEEG

Der Staat gewährt für die Betreuung und Erziehung von Kindern Elterngeld . Voraussetzung für den Anspruch ist, dass der Berechtigte keine oder keine volle Erwerbstätigkeit ausübt (§ 1 I Nr. 4 BEEG)

 

. Nach § 1 VI BEEG üben Sie keine volle Erwerbstätigkeit aus, wenn

  • die Arbeitszeit 30 Wochenstunden im Monatsdurchschnitt nicht übersteigt oder
  • eine Beschäftigung zur Berufsbildung ausgeübt wird.
Da Sie vorliegend während Ihrer Elternzeit zusätzlich für Ihre Chefin tätig werden, haben Sie natürlich Ihrer Chefin gegenüber einen Anspruch auf Vergütung. (Das Elterngeld wird Ihnen ja nicht von Ihrer Chefin gewährt.)


Sofern Sie bei einem anderen Arbeitgeber tätig werden ist die Zustimmung Ihrer Chefin erforderlich. Ansonsten empfiehlt sich eine vertragliche Regelung mit Ihrer Chefin, die vor allem die Arbeitszeit im Sinne des § 1 VI BEEG regelt (maximal 30 Wochenstunden im Monatsdurchschnitt).


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht