So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich habe vor 5 Wochen nach langer Arbeitslosigkeit eine T tigkeit

Kundenfrage

Ich habe vor 5 Wochen nach langer Arbeitslosigkeit eine Tätigkeit als Maler auf 400-€-Basis angetreten. Leider war ich nicht darüber informiert, dass der vermeintliche Auftraggeber bar jeder Bauerfahrung eine Bauservicefirma eröffnet hat.
Im guten Glauben eine feste Anstellung zu erhalten, habe ich 43,5h gearbeitet. Danach verlor mein Arbeitgeber die Baustelle und hat, ohne meine ausdrückliche Einwilligung mein privates Werkzeug mit von der Baustelle entfernt. Außerdem habe ich auch keinerlei Bezahlung erhalten, obwohl ich die einzige ausgebildete Fachkraft war!
Auf die Bezahlung kann ich verzichten, jedoch nicht auf mein privates Werkzeug und die übergebene Lohnsteuerkarte. Der Arbeitgeber verweigert jedoch die Rückführung an meine Adresse und fordert, dass ich meine "Habseligkeiten" bei Ihn abholen soll, obwohl ich keinen PKW besitze. Wie kann ich mich verhalten ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemesse Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblick über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.


Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Da Ihr Arbeitgeber Ihr Werkzeug einfach mitgenommen hat, haben Sie gegen diesen einen Herausgabeanspruch.

Der Herausgabeanspruch selbst ergibt sich 985 BGB. Hier ist allerdings noch nicht geregelt, wo der Erfüllungsort des Hausgabeanspruches wäre. Der Erfüllungsort bestimmt nach den allegemeinen Regelungen des BGB und bestimmt sich nach der Art der Besitzverschaffung, sprich ob gut- oder bösgläubig.

Da der Arbeitgeber Ihr Werkzeug ohne Ihre Zustimmung an der Baustelle an sich genommen hat, ist er dort zur Herausgabe verpflichtet.

Ist der Arbeitgeber hierzu nicht bereit, können Sie die Kosten der Abholung (Fahrtkosten) diesem in Rechnung stellen, insofern ist dieser schadensersatzpflichtig.





Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Verändert von troesemeier am 27.10.2010 um 09:39 Uhr EST
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!