So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22569
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

bin teilzeitkraft von 8 uhr bis 12 30 uhr chef verlangt jetzt

Kundenfrage

bin teilzeitkraft von 8 uhr bis 12 30 uhr chef verlangt jetzt schichtarbeit kann ich nicht da ich 2 kinder von 6 und 10 jahren habe was kann ich tun muss ich jetzt kündigen oder er
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich ist die konkrete Festelegung der Arbeitszeiten durch das so genannte Weisungs- und Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt. Dieses Weisungsrecht ist wesentlicher Bestandteil eines jeden Arbeitsverhältnisses, und es ermöglicht dem Arbeitgeber etwa nur rahmenmäßig vorgegebene Arbeitszeiten konkret nach betrieblichen Erfordernissen zu bestimmen.

Kraft des Weisungsrechts ist der Arbeitgeber grundsätzlich auch befugt, einseitig die Lage der Arbeitszeit abzuändern und - wie in Ihrem Fall - Schichtarbeit anzuordnen.

Allerdings wird diese Befugnis begrenzt durch die Regelungen in Arbeits- und Tarifverträgen sowie Betriebsvereinbarungen. Ergibt sich daher aus Ihrem Arbeitsvertrag oder aus einem für Ihren Betrieb geltenden Tarifvertrag etwas Abweichendes, so wäre die Anordnung der Schichtarbeit dagegen nicht rechtens.

Ist Ihnen die Weiterbeschäftigung unter diesen Voraussetzungen nicht möglich, so sollten Sie zunächst noch einmal das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber - gegebenenfalls unter Hinzuziehung des Betriebsrats - suchen, um eventuell nach einer alternativen Beschäftigungsmöglichkeit zu suchen.

Scheidet diese Möglichkeit aus, sollten Sie gleichwohl nicht selbst kündigen, denn Sie riskieren damit die Verhängung einer Sperrzeit beim nachfolgenden Bezug des Arbeitslosengeldes.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beachten Sie bitte darüber hinaus, dass die rechtliche Beurteilung des jeweiligen Sachverhalts im Rahmen der Beratung auf dieser Plattform lediglich eine erste Orientierung liefern kann. Eine auf dieser Basis erfolgende Ersteinschätzung kann weder abschließend sein noch Anspruch auf Vollständigkeit erheben, denn das Hinzufügen oder Weglassen bestimmter Angaben kann eine gänzlich abweichende Bewertung der Rechtslage rechtfertigen.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)


Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sollten Sie keine Nachfrage haben, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt