So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17048
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, wir haben ein Problem. Mein Mann wollte heute seinen

Kundenfrage

Hallo, wir haben ein Problem.
Mein Mann wollte heute seinen Arbeitsvertrag kündigen, damit er seine neue Arbeit am 2.11.10 beginnen kann. Jetzt meint sein jetziger Chef, er hätte eine Kündigungsfrist von 2 Monaten ( mein Mann ist schon seit über 5 Jahren in der Firma als Berufskraftfahrer). Laut Arbeitsvertrag steht unter Punkt 1: 4 Wochen Kündigungsfrist und unter Punkt 3: Die Anwendung der verlängerten Kündigungsfristen und Kündigungstermine gemäß § 622 Abs. 2 BGB wird für beide Vertragsteile vereinbart.
Es handelt sich hierbei um keinen Tarifvertrag!
Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar , da die Kündigung bis heute raus muss.

Mfg

Heike Ssentamu
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich sieht das Gesetz in § 622 BGB eine Frist von 4 Wochen vor.

Allerdings wurde hier zurecht die Frist für beide Seiten nach § 622 BGB auf zwei Monate verlängert.

Hier bleibt Ihrem Mann daher nichts anderes übrig, als mit dem Chef zu reden und einen Aufhebungsvertrag zu fordern, damit er eher gehen kann.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.