So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Arbeitsrecht Sehr geehrte Damen und Herren, meiner Lebensgef hrting

Kundenfrage

Arbeitsrecht

Sehr geehrte Damen und Herren,
meiner Lebensgefährting (LG) wurde mit Datum 20.08.2010 (Poststempel) schriftlich (Einwurf-Einschreiben) gekündigt.
Das Arbeitsverhältnis dauerte von 2003 bis (lt Kündigung) bis zum 31.10.2010. "Die Kündigung ist aus betriebsbedingten Gründen notwendig", stand in dem Schreiben.
Die Kündigung wurde bereits mündlich am 19.08.2010 ohne Kündigungsgrund (!!) ausgesprochen, sie wurde sofort des Arbeitsplatzes verwiesen. Sie wurde mündlich "mit sofortiger Wirkung freigestellt". Dad Kündigungsschreiben erreichgte uns heute nach Rückkehr aus dem lt. Urlaubsplan geplanten Urlaub.
Frage:
1. gilt in diesem Fall die "3-Wochen-Frist" zur Einklagung einer Abfindung?
2. hätte eine Klage auf Abfindung Aussicht auf Erfolg?
Anm.:
a) Die Firma hatte bis zum Kündigungszeitpunkt schwarze Zahlen geschrieben
b) Meine Lebensgefährtin hatte an "zentraler Stelle" des Unternehmens gaarbeitet
c) ca. 12 Mitarbeiter im Unternehmern, welchens durch meine LG mit aufgebaut wurde (Online-Shop, später mit Ladenlokal und weltweiter Absatz)
d) Der Tochter meiner LG wurde ebenfalls auf gleichem Wege gekündigt.
e) Der Firmeninhaber ist verheiratet (3 Kinder) und hat VERMUTLICH ein Verhältnis mit einer Mitarbeiterin - und ist der Schwiegersohn meiner Lebensgefährtin
f) ein paar Tage vor Kündigungszeitpunkt wurden Einstellungsgespräche mit Dritten geführt.
Wegen der möglichen Fristwahrung bitte ich umm zeitnahe Antwort.
Mit herzlichen Grüßen
Thomas Gade
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ab Zugang der schriftlichen Kündigung kann der Arbeitnehmer Kündigungsschutzklage erheben. Im Rahmen dieser wird dann meist eine Abfindung ausgehandelt.

Es geht in der Klage in erster Linie darum, das Arbeitsverhältnis zu retten. Im Ergebnis wird aber meist eine Abfindung als Vergleich herauskommen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
nun - kommt da noch eine Antwort??????
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:



Ab Zugang der schriftlichen Kündigung kann der Arbeitnehmer Kündigungsschutzklage erheben. Im Rahmen dieser wird dann meist eine Abfindung ausgehandelt. Es geht in der Klage in erster Linie darum, das Arbeitsverhältnis zu retten. Im Ergebnis wird aber meist eine Abfindung als Vergleich herauskommen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht