So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Wir haben einer Mitarbeiterin ( Physiotherapeutin) eine Fortbildung

Kundenfrage

Wir haben einer Mitarbeiterin ( Physiotherapeutin) eine Fortbildung für Übungsleiterin Rehasport finanziert mit dem Hinweis scheidet sie vor dem 31.12.2010 aus dem Unternehmen aus, so ist diese Summe zurückzuzahlen ( Mitarbeiterin ist am 15.04.2010 im Betrieb angefangen) Sind wir im Recht?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Eine Rückzahlungspflicht besteht seitens der Mitarbeiterin nicht, wenn die maßnahme nur innerbetrieblichen Zwecken dient. Dies ist hier offensichtlich nicht der Fall. Auch gibt es gewisse Bindungsfristen, die ich rein informativ aufführe, die aber in Ihrem Fall nicht problematisch sind.

Bindungsfrist

Maßnahmedauer von bis zu 2 Monaten: höchstens 1-jährig
Maßnahmedauer von bis zu 4 Monaten: höchstens 2-jährig
Maßnahmedauer von bis zu 6 Monaten: höchstens 3-jährig
Maßnahmedauer von bis zu 2 Jahren: höchstens 5-jährig

 

Eine Erstattung scheidet auch dann aus, wenn der Arbeitsgeber die Kündigung der Mitarbeiterin zu verantworten hat. Als Stichwort wird hier immer wieder Mobbing angeführt.

Sollten die vorgenannten gründe nicht zutreffen haben Sie einen Erstattungsanspruch. Da die ehemalige Mitarbeiterin nicht gewillt ist zu zahlen, können Sie nun einen Rechtsanwalt beauftragen oder den Anspruch mittels Mahnbescheid geltend machen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen hilfreichen Überblick verschaffen.


Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

Vielen Dank!
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

Vielen Dank!
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

bislang haben Sie meine Antwort auf Ihre Frage noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies umgehend nachzuholen, da erst durch die Akzeptanz Ihre Zahlung erbracht wird.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie keine Probleme oder Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage durch die Akzeptanz meiner Antwort ab.

Vielen Dank!