So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17049
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

hallo, ich bin seit 01.01.2006 arbeitsunf hig. Die k ndigung

Kundenfrage

hallo,
ich bin seit 01.01.2006 arbeitsunfähig. Die kündigung habe ich per 31.03.2011 erhalten.Habe ich Ansruch auf Urlaubsabgeltung?
Wenn ja, tariflicher Urlaubsanspruch ( 30Tage - 5-Tage- Woche) oder gesetzlicher?
Anspruch ab 01.2006 oder nur die letzten drei Jahre?
mfg Thomas
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage, die ich sehr gerne wie folgt beantworten möchte:



Einen Anspruch auf Urlaubsabgeltung haben sie nicht nach ihrer Schilderung, da sie im Jahr der Kündigung (also 2010) nicht länger als sechs Monate in dem Betrieb gearbeitet haben. Mit anderen Worten hätten sie nur dann einen Anspruch auf Urlaubsabgeltung für das laufende Jahr, sofern das Arbeitsverhältnis nach mindestens einem halben Jahr und einem Tag beendet worden wäre.



Anders verhält es sich mit den vorherigen Jahren. Konnten sie dort aufgrund der Arbeitsunfähigkeit keinen Urlaub nehmen, so können Sie diesen Urlaubsanspruch übertragen. Hinsichtlich der Abgeltung gilt dann der tarifliche Anspruch.




Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.





Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte. Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.






Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagabend!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774





Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, diese Antwort genügt mir aber leider nicht. Es geht um das Urteil von des EUGH von 2009. Ich habe seit 2006 überhaupt nicht gearbeitet, war durchgehend AU und werde auch bis 03.2011 nicht arbeiten. Ich wurde in der AU gekündigt. Habe ich dann Anspruch auf die Zeit von 2006-2011 oder nur auf drei Jahre?
mfg Thomas
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ein Anspruch auf Urlaubsabgeltung besteht nur bedingt.

Die europäische Rechtsprechung hatte dazu jüngst entschieden, dass bei dauerhafter Krankheit aber durchaus noch ein Anspruch auf Urlaubsabgeltung bestehen kann.

Sie sollten sich unter Bezugnahme auf die europäische Rechtsprechung darauf berufen und das Geld verlangen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, was muß ich unter "besteht nur bedingt" verstehen?
Mfg Thomas
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das deutsche Recht und die deutsche Rechtsprechung sehen das anders, aber mittlerweile hat die europäische Rechtsprechung das ganze überrannt und gibt den Arbeitnehmern daher die Möglichkeit,auch nach langer Krankheit den Urlaub einzufordern.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, in meinem Fall voraussichtlich vom 01.01.2006 bis 31.12.2009? oder nur drei Jahre?
Mfg Thomas
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Für 2006 nicht mehr, da diese Ansprüche bereits verjährt sind. Aber bis zum 31.12.2010 kann man noch Ansprüche aus 2007 und jünger geltend machen.
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17049
Erfahrung: Rechtsanwalt
raschwerin und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.