So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich bin seit 12 Jahren in einer privaten GmbH als LKW Fahrer

Kundenfrage

Ich bin seit 12 Jahren in einer privaten GmbH als LKW Fahrer beschäftigt und beziehe Stundenlohn .
Jetzt wurde mir Telefonisch am Freitagmittag mitgeteilt , daß ich ab sofort an Tourfreien Tagen Unbezahlt frei nehmen muß ! Vorher wurden diese Tage durch Lagerarbeit oder Regulären Urlaub übersprungen .
Muß ich dies so hinnehmen oder habe ich Rechtliche Möglichkeiten ( Rechtschutz vorhanden ) !? Mit freundlichen Grüßen Thomas Lorbeer
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Der Arbeitgeber kann Sie nicht zwingen, unbezahlt frei zu nehmen.

Auch wenn Sie nach Stunden bezahlt werden, heißt dass noch nicht, dass Sie nur für die Stunden bezahlt werden müssen, die Sie mit dem LKW unterwegs sind.

Bitte prüfen Sie unbedingt Ihren Arbeitsvertrag, was hier zur Arbeitszeit hinsichtlich der Wochenstundenarbeitszeit geregelt ist.

Ist beispielsweise eine 40 h Woche vereinbart, haben Sie Anspruch auf Lohn für 40 h, auch wenn der Arbeitgeber mangels Aufträge keine Arbeit für Sie hat.




Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Verändert von troesemeier am 01.08.2010 um 15:50 Uhr EST
troesemeier und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Eine Wochenarbeitszeit wird in meinem Arbeitsvertrag nich erwähnt !

Im Gegenseitigem Übereinkommen wurde es bisher als ,, Normal " angesehen ,

an Tourfreien Tagen im Lager zu Arbeiten !

Deshalb wäre es für mich Notwendig zu Wissen welche Argumente ich bei einer Aussprache vorbringen kann , die Hand und Fuß haben ohne gleich mit dem

Anwalt oder Arbeitsgericht zu drohen !?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Thomas Lorbeer

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Angabe der Arbeitszeit ist normalerweise ein elementarer Bestandteil des Arbeitsvertrages.

Die Arbeitszeit regelt den Umfang, den der Arbeitnehmer zu arbeiten hat. Es liegt daher im Interesse beider Parteien liegen, die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit festzulegen. Hierbei sind jedoch die Höchstgrenzen des Arbeitszeitgesetzes für die tägliche und wöchentliche Arbeitszeit zu beachten. Ggf. können auch Vereinbarungen zur Verteilung der Arbeitszeit erforderlich werden.
Unzulässig sind Regelungen, wonach Arbeitgeber einseitig je nach Bedarf die Arbeitszeit des Arbeitnehmers bestimmen kann. In einschlägigen Tarifverträgen ist der Umfang der Arbeitszeit meist festgelegt.

Es stellt einen Verstoß gegen das Nachweisgesetz dar, wenn eine Angabe hierzu fehlt.

Nichtsdesotrotz bedeutet dass Fehlen einer schriftlichen Vereinbarung hierzu nicht, dass der Arbeitnehmer dem Wohl und Wehe des Arbeitgeber ausgesetzt ist.

In Ihrem Fall wäre auf die bisherige jahrelang mehr oder weniger gleichbleibende tatsächliche Gestaltung der Arbeitszeitgestaltung abzustellen. Im Zweifel auf die betreibsübliche Arbeitszeit.

Dass heißt, Sie haben Anspruch auf Beschäftigung und Bezahlung entsprechend der bisherigen Praxis. Alles andere stellt eine Vertragsverletzung des Arbeitgebers dar.

Mit freundlichen Grüßen



Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Angabe der Arbeitszeit ist normalerweise ein elementarer Bestandteil des Arbeitsvertrages.

Die Arbeitszeit regelt den Umfang, den der Arbeitnehmer zu arbeiten hat. Es liegt daher im Interesse beider Parteien liegen, die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit festzulegen. Hierbei sind jedoch die Höchstgrenzen des Arbeitszeitgesetzes für die tägliche und wöchentliche Arbeitszeit zu beachten. Ggf. können auch Vereinbarungen zur Verteilung der Arbeitszeit erforderlich werden.
Unzulässig sind Regelungen, wonach Arbeitgeber einseitig je nach Bedarf die Arbeitszeit des Arbeitnehmers bestimmen kann. In einschlägigen Tarifverträgen ist der Umfang der Arbeitszeit meist festgelegt.

Es stellt einen Verstoß gegen das Nachweisgesetz dar, wenn eine Angabe hierzu fehlt.

Nichtsdesotrotz bedeutet dass Fehlen einer schriftlichen Vereinbarung hierzu nicht, dass der Arbeitnehmer dem Wohl und Wehe des Arbeitgeber ausgesetzt ist.

In Ihrem Fall wäre auf die bisherige jahrelang mehr oder weniger gleichbleibende tatsächliche Gestaltung der Arbeitszeitgestaltung abzustellen. Im Zweifel auf die betreibsübliche Arbeitszeit.

Dass heißt, Sie haben Anspruch auf Beschäftigung und Bezahlung entsprechend der bisherigen Praxis. Alles andere stellt eine Vertragsverletzung des Arbeitgebers dar.

Mit freundlichen Grüßen


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

 

Vielen Dank für die Argumente und die schnelle und unkomplizierte Hilfe !

 

Mit freundlichen Grüßen

T. Lorbeer

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gerne