So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag. Ich habe eine Frage zur K ndigung. Ich haben meinem

Kundenfrage

Guten Tag. Ich habe eine Frage zur Kündigung. Ich haben meinem jetzigen Arbeitgeber mitteilen müssen das ich zu Ende Oktober meine Stelle aufgeben muss um im Geschäft meines Mannes mit anfangen möchte bzw. muss. Ich habe meinem jetzigen Arbeitgeber gebeten mich zu kündigen da ich gern in der Einarbeitungszeit Arbeitslosengeld beziehen möchte um die Zeit in der ich nicht voll einsatzfähig bin zu überbrücken. Nun ist aber eine Kollegin schwanger die Ende November in Babyurlaub geht. Nun hat mein Arbeitgeber bedenken mich "betriebsbedingt" zu kündigen. Mein Arbeitgeber beschäftigt mit mir fünf Angestellte. Entstehen meinem Arbeitgeber Nachteile wenn er mich dennoch betriebsbedingt kündigt?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nein, er kann das machen. Es entstehen ihm keine Nachteile dadurch.

Sie müssten ihm dann nur zusichern, dass Sie keine Kündigungsschutzklage erheben.

Ansonsten ist es aber bedenkenlos wenn Ihre Arbeitgeber Ihnen kündigt.

Alternativ kann auch ein Aufhebungsvertrag geschlossen werden.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wie kann ich meinen Arbeitgeber davon überzeugen das ihm keinerlei Nachteile entstehen wenn er mich kündigt? Sein Steuerbüro rät ihm davon ab.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich sehe keine Nachteile. Wenn sich Ihr Arbeitgeber aber querstellt, können Sie leider nichts machen.

Sie sollten dann versuchen, einen Aufhebungsvertrag zu bekommen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Was könne den beispielsweise in solch einem Aufhebungsvertrag sehen ohne eine Sperre beim Arbeitsamt zu bekommen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
In dem Vertrag müsste dann begründet stehen, dass eine betriebsbedingte Kündigung verhindert werden soll und man gerade deswegen einen solchen Aufhebungsvertrag schließt.
raschwerin und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich danke XXXXX XXXXX die schnelle Antwort. MfG Müller
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern.