So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag , mein Name ist Berit Beneke und ich f hre sweit

Kundenfrage

Guten Tag , mein Name ist Berit Beneke und ich führe sweit 6 Jahren ein Einzelunternehmen ( Kosmetik, Friseur, Fußpflege, Nagelmodelage). Bis zum 31.05.2010 hatte ich eine Friseurmeisterin eingestellt die auf eigen Wunsch ihr Arbeitsverhältnis löste auf Grund eines Vorkommnisses ihrerseits (Betrug ). Sie erhielt von mir jeden Monat 350€ für ihren Meistertitel , hätte ich diesen über den Lohn mit auszahlen müssen, also auch darauf Sozial.-u. Steuerabgaben zahlen oder konnte diese auch als Kosten über meine Bücher laufen das ich ihr praktisch jeden Monat den Titel abkaufe ich dann Kosten verbuchen kann und sie müsste in ihrer jährlichen Einkommenssteuer dieses Geld als Zusatzeinkommen mit angeben.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn Sie ihr das Geld ausgezahlt haben, wäre dies auch als Lohn zu versteuern gewesen.

Nur, wenn Sie die Weiterbildung direkt bezahlt hätten, wäre das nicht erforderlich.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.