So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an s.guenther.
s.guenther
s.guenther,
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 248
35251517
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
s.guenther ist jetzt online.

Hallo, habe gestern ohne jegliche Vorwarnung einen Aufhebungsvertrag

Kundenfrage

Hallo,

habe gestern ohne jegliche Vorwarnung einen Aufhebungsvertrag vorgelegt bekommen.
Habe natürlich nicht sofort unterschrieben. Ich arbeite in einer PR-Agentur mit ca. 26 festen Angestellten und es wurden auch nach mir noch weitere Mitarbeiter angestellt, davon ist eine sogar noch in der Probezeit.
Mir wird eine Abfindung von 0,5 Bruttogehältern pro firmenzugehörigem Jahr angeboten und eine Aufhebung zum 31.07 unter weiterem Gehaltsbezug und Freistellung nach Übergabe. Weiterhin ist vermerkt, dass eine Kündigung aus betriebswirtschaftlichen Gründen unumgänglich wäre, falls ich den Aufhebungsvertrag nicht unterschreibe. Eine Sperrfrist für Arbeitslosengeld würde damit entfallen, oder?
Wäre es möglich eine Aufhebung zum 30.08. unter Freistellung und weiteren Bezügen nebst der o.g. Abfindung zu fordern? oder ist das unrealistisch? Für einen Rat bedanke XXXXX XXXXX im Voraus recht herzlich. (Habe alle Unterlagen auch als pdf
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  s.guenther hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage darf ich unter Berücksichtigung der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworten:

Im Falle einer Kündigung entfällt eine mögliche Sperrfrist bei der Auszahlung von ALG I, das ist richtig. Ist im Aufhebungsvertrag wie in Ihrem Falle eine Abfindung geregelt, wird in nahezu allen Fällen eine Sperrfrist von 3 Monaten verhängt. Es wäre daher abzuwägen, ob Sie finanziell besser dastehen würden, wenn Sie ALG I für drei Monate mehr beziehen oder wenn Sie den Aufhebungsvertrag unterzeichnen und somit einen Anspruch auf Auszahlung der Abfindung haben.

Selbstverständlich können Sie dem Arbeitgeber ein neues Angebot für den Aufhebungsvertrag unterbreiten. Jedoch haben Sie keinen Anspruch auf Abänderung es Vertrages. Es ist auch nicht davon auszugehen, dass der Arbeitgeber aufgrund persönlicher Wünsche eine Abänderung vornehmen wird, da es scheint, dass der Aufhebungsvertrag in der von Ihnen geschilderten Form auch wirksam ist.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte und darf Sie höflichst darum bitten, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin
Experte:  s.guenther hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie daher darum bitten, dies nachzuholen.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin
Experte:  s.guenther hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies nun nachzuholen und mich für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht