So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites Staatsexamen Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Ich habe vor 1,5 Jahren einen befristeten Traineearbeitsvertrag

Kundenfrage

Ich habe vor 1,5 Jahren einen befristeten Traineearbeitsvertrag bekommen.
Nach 6 Monaten wurde mir eine Gehaltserhöhung auf der Basis der Funktionszulage als Finanzleiter erteilt mit Prokura.
Ich habe meine Arbeit immer ordentlich und zur vollen Zufriedenheit meines Chef ausgeführt; dies bestätigt auch mein Zwischenzeugnis.
Es gibt für die Stelle keinen Nachfolger.Ich musste jetzt aktiv anfangen für mich selbst einen Nachfolger zu suchen, da mein AG den Vertrag nicht verlängern möchte.
(Satz im Zwischenzeugnis: Wir bedauern sehr derzeit keinen unbefristeten AV anbieten zu können.
Mein AG möchte nicht verlängern, da ich mit einem Kollegen zusammen bin dies aber in keiner Weise meine fachliche Kompetenz einschrängt oder ich Daten preisgegeben hätte.
( Es gibt mehrere Päarchen bei uns im Betrieb)
Momentan sind 2 Stellen verfügbar für die es keinen Bewerber gibt und für beide ist mein Ausbildngsprofil 100% zutreffend.
Was soll ich machen?
Ist dies rechtlich möglich? Diskriminierung?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.


Sehr geehrter Ratsuchender ,

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich zu Ihrer Frage sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:



Da sie lediglich einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten haben, haben sie leider nach Ablauf der Befristung keinen Rechtsanspruch auf eine weitere Einstellung. Dies gilt grundsätzlich auch dann, wenn sie den Bewerber Profil entsprechen und für ihre Stelle eine neue Person eingestellt werden soll.


Nach den aktuellen Antidiskriminierungsgesetzen hätten sie unter Umständen einen Anspruch auf Schadensersatz. Hierzu müssten sie aber eine Diskriminierung, die etwa in ihrem Geschlecht, ihre Religion, ihrer Herkunft oder ähnlichem begründet ist, darlegen und im Streitfall auch beweisen können.



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Bei Bedarf fragen Sie gerne nach.


Ich hoffe Ihre Frage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag !




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/57774






 

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774