So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26197
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

hallo,ich habe 3 jahre bei get nkmarkt real in grevenbroich

Kundenfrage

hallo,ich habe 3 jahre bei getänkmarkt real in grevenbroich 41515 foll gut lerr gut gearbeitet,ich habe fest vertrag gehabt,ich habe mit lerr gut bons für 2 monat erwischt.Aber weiss nicht hat recht meine arbeits geber mit verstekte kamera aufnemen ohne mich fragen oder betriebsrat,und ich habe dann frist kündigung gekricht und eine strafe von 38000 euro,dass war nur 2 monate ungefehr 3 mal pro woche allso ungefehr 3000 euro schaden ,nicht 38000 euro ist dass mit recht oder?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Ihr Arbeitgeber Schadensersatz geltend machen will, muss er die Höhe des Schadens natürlich beweisen. Er kann somit nicht einfach ins Blaue einen Schaden von 38.000 EUR behaupten sondern er muss in konkret darlegen. Er muss vor allem auch darlegen, dass der Schaden von Ihnen verursacht worden ist.

Da Sie angeben, dass der Schaden allenfalls 3000 EUR beträgt, kann der Arbeitgeber seine Forderung über 38.000 EUR nicht durchdringen.

Die Videoüberwachung des Arbeitnehmers, also die Mitarbeiterkontrolle, ist ein heikler Punkt:

Um die Mitarbeiter heimlich zu überwachen, braucht der Arbeitgeber einen konkreten Tatverdacht.

Richtig haben Sie erkannt, dass die Videoüberwachung von Mitarbeitern am Arbeitsplatz der Mitbestimmung des Betriebsrats unterliegt, § 87 I Nr. 6 BertVerfG.

Sollte dies nicht der Fall sein, so kann ein Verstoß gegen das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats vorliegen, was ein Verwertungsverbot der Videoaufzeichnungen nach sich ziehen kann.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt



Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsucher,

ich bitte meine Antwort nunmehr zu akzeptieren und mich damit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht