So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites Staatsexamen Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Hallo zusammen, ich befinde mich seit einem Jahr in der

Kundenfrage

Hallo zusammen,

ich befinde mich seit einem Jahr in der Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau und bin im Moment sehr unzufrieden. Ich mache nur Überstunden, arbeite viel am Wochenende, in meinem Vertrag steht dass ich 12 PWT´s ( Projektwochenenttage)abzuleisten habe. also an denen ich umsonst arbeiten muss, Samstags und Sonntags habe ich im Jahr mehrmals Seminare, eine Berufsschule besuche ich in dem Sinne nicht. Ich habe gehört dass uns dadurch ein Ausgleich gegeben werden muss, sprich dass wir Montag und Dienstag freibekommen müssten. Desweiteren müssen wir teilweise bis nachts in der Agentur sein um irgendwelche Drecksarbeiten zu erledigen. ich könnte hier stundenlang und ausführlicher schreiben, aber das würde den Rahmen sprengen ;) Mir wäre schon sehr geholfen wenn ich ein paar Eckdaten wüsste was in der Ausbildungszeit arbeitstechnisch gesetzlich vorgeschrieben ist. vielen Dank XXXXX XXXXX!

Ach ja, hinzufügen möchte ich noch dass ich leider 4 Tage später aus meinem Urlaub wiederkam wegen des Vulkanausbruchs in Island. Mein Arbeitgeber hat mir diese 4 Tage von meinem Urlaub abgezogen und somit habe ich für das ganz Jahr noch 2 Urlaubstage. Können die das einfach so machen??Es war ja höhere Gewalt und bei den vielen Überstunden die ich für diesen kleinen Lohn mache finde ich das schon echt unverschämt.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung ihrer Sachverhaltsschilderung sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:



Bei ihnen gibt es hier meines Erachtens drei Hauptprobleme. Dies wäre zum einen die tägliche Arbeitszeit, die Wochenendarbeit sowie die Überstunden.



Bei den Überstunden ist es so, dass diese grundsätzlich nur dann angeordnet werden dürfen, wenn ein dringendes betriebliches Erfordernis besteht (also extreme Auslastung). Bei ihnen scheint dieses eher ein Dauerzustand zu sein. Zudem sind Überstunden gesondert zu vergüten.



Bezüglich der täglichen Arbeitszeit des auszuführen, dass diese grundsätzlich nicht mehr als 8 h pro Tag nach dem Arbeitszeitgesetz betragen darf. Alles darüber hinausgehende wird als Überstunden gewertet, welche gesondert zu vergüten sind.



Nach dem Arbeitszeitgesetz ist das auch in der Tat so (hier haben Sie vollkommen recht), dass Sie für die Wochenendarbeit jeweils einen zusätzlichen freien Tag in der Woche erhalten müssen.





Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected] im
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Newerla,

vielen Dank für Ihr schnelle Antwort.

Diesen Samstag muss ich wieder arbeiten und bekomme dadurch ein PWT gutgeschrieben. Würde mir in dem Fall auch ein Ausgleichstag zustehen?

Wenn ich Samstags und Sonntags zur Uni gehe und die vorgeschriebenen Seminare besuche müsste ich dann auch 2 Ausgleichstage kriegen?

Zu den Überstunden nochmal...Habe ich das richtig verstanden das mir bei allen Überstunden die ich mache eine Vergütung zusteht??In welchen Sinne würde diese ausfallen? Zusätzliche Urlaubstage oder bezahlte Überstunden?

Können Sie mir noch was zu dem Problem mit den Urlaubstagen sagen die mir weggenommen worden sind was ich vorhin noch nachträglich zugefügt habe?Ich kann nicht verstehen dass mir von meinen 24 Urlaubstagen im Jahr eh schon 5 abgezogen werden weil die Agentur zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen ist (ist das auch gesetzlich erlaubt dass man wenn die Agentur eh zu hat dass den Arbeitnehmern von seinen Urlaubstagen abzieht???) und mir jetzt auch noch 4 Tage abgezogen werden weil ich durch den Vulkanausbruch erst 4 Tage später wieder zur Arbeit kommen konnte, das ist höhere Gewalt, da kann ich doch nichts gegen tun.

Ich freue mich sehr auf Ihre Antwort und bin für Ihre Hilfe sehr dankbar!
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.
vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Diesen Samstag muss ich wieder arbeiten und bekomme dadurch ein PWT gutgeschrieben. Würde mir in dem Fall auch ein Ausgleichstag zustehen?

Nein, sie haben leider keinen Anspruch auf einen Ausgleichtag. Gemäß Paragraph 11 des Arbeitszeitgesetzes gilt dieses nur für Sonntage und Feiertage. Ich habe Ihnen diese Vorschrift zum besseren Verständnis nachfolgend beigefügt:


§ 11 Ausgleich für Sonn- und Feiertagsbeschäftigung

(1) Mindestens 15 Sonntage im Jahr müssen beschäftigungsfrei bleiben.
(2) Für die Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen gelten die §§ 3 bis 8 entsprechend, jedoch dürfen durch die Arbeitszeit an Sonn- und Feiertagen die in den §§ 3, 6 Abs. 2, §§ 7 und 21a Abs. 4 bestimmten Höchstarbeitszeiten und Ausgleichszeiträume nicht überschritten werden.
(3) Werden Arbeitnehmer an einem Sonntag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von zwei Wochen zu gewähren ist. Werden Arbeitnehmer an einem auf einen Werktag fallenden Feiertag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von acht Wochen zu gewähren ist.
(4) Die Sonn- oder Feiertagsruhe des § 9 oder der Ersatzruhetag des Absatzes 3 ist den Arbeitnehmern unmittelbar in Verbindung mit einer Ruhezeit nach § 5 zu gewähren, soweit dem technische oder arbeitsorganisatorische Gründe nicht entgegenstehen.



Wenn ich Samstags und Sonntags zur Uni gehe und die vorgeschriebenen Seminare besuche müsste ich dann auch 2 Ausgleichstage kriegen?


Für den Samstag würden sie keinen Ausgleichtag erhalten für den Sonntag schon.



Zu den Überstunden nochmal...Habe ich das richtig verstanden das mir bei allen Überstunden die ich mache eine Vergütung zusteht??In welchen Sinne würde diese ausfallen? Zusätzliche Urlaubstage oder bezahlte Überstunden?

Jahr ist es richtig, dass sie grundsätzlich für alle über Stunden eine Abgeltung erhalten müssen. Wie diese aussieht hängt etwas vom Arbeitsverhältnis ab. Erhalten sie eine Ausbildungsvergütung, so kann der Arbeitgeber Ihnen wahlweise einen Überstundenzuschlag zahlen oder ihnen die geleisteten Überstunden als Freizeit anrechnen.

Diese Freizeit müssen sie dann aber auch in angemessener Zeit ( also spätestens innerhalb ein bis zwei Monaten nach den Überstunden) in Anspruch nehmen dürfen. Ist dieses nicht möglich, so sind ihnen die Überstunden in Geld zu vergüten



Können Sie mir noch was zu dem Problem mit den Urlaubstagen sagen die mir weggenommen worden sind was ich vorhin noch nachträglich zugefügt habe?Ich kann nicht verstehen dass mir von meinen 24 Urlaubstagen im Jahr eh schon 5 abgezogen werden weil die Agentur zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen ist (ist das auch gesetzlich erlaubt dass man wenn die Agentur eh zu hat dass den Arbeitnehmern von seinen Urlaubstagen abzieht???) und mir jetzt auch noch 4 Tage abgezogen werden weil ich durch den Vulkanausbruch erst 4 Tage später wieder zur Arbeit kommen konnte, das ist höhere Gewalt, da kann ich doch nichts gegen tun.


Nein das ist nicht erlaubt. Nach dem Bundesurlaubsgesetz haben sie mindestens 24 Werktage Urlaub. Diese dürfen ihnen nicht abgezogen werden.



Ich hoffe ihre Nachfragen zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag und alles Gute!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected] im
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Newerla,

tut mir leid wenn ich nochmal nachharke, aber ich habe halt morgen ein Gespräch mit meinen Vorgesetzten und möchte dort natürlich nichts falsches sagen.

Die Agentur darf mir also die 5 Tage von meinem 24 Tagen nicht abziehen? Also im eigentlichen Sinne habe ich ja Urlaub, weil ich ja in dieser Zeit nicht arbeiten muss, aber dieser Urlaub wird mir ja quasi vorgeschrieben, was ich nicht verstehe. Das ist gesetzlich nicht erlaubt???

Und die 4 Tage die ich zu spät kam wegen des Vulkanausbruchs dürfen mir auch nicht von meinen restlichen Arbeitsstagen abgezogen werden?Richtig?

Das wäre ja fabelhaft, ich möchte mir das hier nämlich nicht mehr gefallen lassen.

Vielen vielen Dank!

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.
richtig. Sie haben grundsätzlich 24 Tage Urlaub, von denen ihnen nichts abgezogen werden darf.

Der Urlaub darf ihnen nicht vorgeschrieben werden. Grundsätzlich dürfen sie selber aussuchen, wann sie Urlaub machen. Lediglich wenn ein dringendes betriebliches Erfordernis vorliegt darf der Arbeitgeber den Urlaub verweigern. Dies bedeutet aber nicht das in den Urlaub vorschreiben darf.

Die Tage, die Sie unverschuldet zu spät gekommen sind wegen des Volkanausbruchs dürfen ihnen nicht als Urlaub abgezogen werden, das ist auch richtig. Der maßgebliche Umstand in diesem Zusammenhang ist, dass ihnen kein Verschulden vorgeworfen werden kann.


ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg für ihr Gespräch morgen!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected] im
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774