So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herrn, gier meine Frage Ich habe

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herrn,

gier meine Frage:

Ich habe eine Position als Vertriebsdirektor (§§ 59 ff. HGB) im Angestelltenverhältnis in Aussicht. Dabei wird ein Grundgehalt, sowie eine erfolgsabhängige Vergütung gezahlt. Z.B. 2500 € Grundgehalt und eine erfolgsabhängige Vergütung in Höhe von 4500 €.

Was muss ich im Hinblick auf o.g. Vorschriften des HGB dabei beachten?

Danke XXXXX XXXXX Einschätzung.

Mit freundlichen Grüßen

Robert H. Pingen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Gem. §§ 59, 60 HGB ist zunächst zu regeln, ob Sie ausschließlich für einen Arbeitgeber tätig werden oder zudem auch auf eigene Rechnung oder für andere Unternehmen tätig werden. (Einwilligung des Unternehmers, § 60 HGB)

Der Arbeitgeber muss gem. § 63 HGB entsprechende Arbeitsmittel zur Verfügung stellen.

Zahlungen erfolgen gem. § 64 HGB am Ende des Montas, soweit nichts anderes vereinbart wurd.

Der Anspruch auf eine Provision oder hier erfolgsabhängige Vergütung folgt aus § 87 HGB.

Der wichtigste Punkt ist aus meiner Sicht die Regelung eines nachvertragliches Wettbewerbsverbotes. Das heißt Sie dürfen im Falle einer Beendigung des Vertrages für einen festzulegenden Zeitraum nicht für ein Konkurrenzunternehmen tätig werden. Allerdings hat der Arbeitgeber Ihnen hierfür eine Karenzentschädigung zu zahlen. Die Regelung hierzu findet sich in § 74 HGB, wobei diese Regelung unvollstänidg ist und in dem Arbeitsvertrag entsprechende geregelt sein sollte.

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

Sie haben meine Antwort auf Ihre Fragen noch nicht akzeptiert, obgleich ich Ihnen ihre Frage umgehend und ausführlich beantwortet habe.

 

Gibt es hierfür einen bestimmten Grund oder Probleme????

 

Wenn nicht akzeptieren Sie bitte meine Antwort umgehend.

 

Vielen Dank!

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort auf Ihre Fragen noch nicht akzeptiert, obgleich ich Ihnen ihre Frage umgehend beantwortet habe.

Gibt es hierfür einen bestimmten Grund oder Probleme???

Wenn nicht akzeptieren Sie bitte meine Antwort umgehend.

Vielen Dank!


Verändert von Jason2016 am 30.05.2010 um 14:10 Uhr EST