So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

hallo, bin als angestellte im ffentlichen dienst besch ftigt.

Kundenfrage

hallo,
bin als angestellte im öffentlichen dienst beschäftigt. habe derzeit eine stelle, die auch meiner qualifizierung entspricht. nun habe ich mich auf eine interne stelle beworben. ich bin zu 50 % schwerbehindert. meine mitbewerber haben alle die gleiche fachliche qualifizierung wie ich und auch berufserfahrung. nun wurden diese woche einladungen verschickt für das vorstellungsgespräch. 2 bewerber haben eine einladung bekommen. ich aber nicht. entspricht das der sog. "gleichbehandlung" von schwerbehinderten. bzw. was ist mit der bevorzugten einstellung von schwerbehinderten oder bevorzugte besetzung von internen stellen mit schwerbehinderten bei gleicher eignung??? ist die gleiche eignung nicht auf fachliche eignung und berufserfahrung bezogen? in der internen ausschreibung stand nichts davon, dass schwerbehinderte bei gleicher eignung bevorzugt genommen werden.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich sind schwerbehinderte Bewerber zu berücksichtigen. Das heißt aber nicht automatisch, dass man daher schwerbehinderte Bewerber auch immer einstellen muss.

Hier ist natürlich die fachliche Eignung und die Erfahrung zugrunde zu legen. Haben hier alle Bewerber den gleichen Stand, sind schwerbehinderte Bewerber zu bevorzugen.

Hier sollten Sie mal nachfragen, inwieweit Sie nicht berücksichtigt worden sind und sich dies begründen lassen.

Ggf. kann man dann über eine Klage nach dem AGG nachdenken.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
hallo,
erst mal danke für Ihre schnelle antwort. hab zum eindeutigen verständnis für mich noch kurz 2 fragen.
1. diese berücksichtigung von schwerbehinderten gilt also auch dann, wenn man bei diesem arbeitgeber bereits beschäftigt ist und sich intern nur auf eine bessere stelle bewirbt und nicht nur bei neueinstellungen?!
2. wenn alle bewerber den selben bildungsstand haben(verwaltungsbetriebswirt) und alle bewerber nur allgemeine berufserfahrung in der öffentlichen verwaltung haben (aber keine konkrete berufserfahrung in dem zu besetzenden bereich) dann sind aus meiner sicht alle bewerber gleich geeignet. oder könnte sich evtl. ein arbeitgeber mit minimalen unterschieden im charakter (z.B. Redegewandtheit vor Leuten, oder schriftlicher Ausdruck u.ä.) herausreden???
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
1. Ja, auch dann gilt dieses Prinzip.

2. Ja, leider lassen sich durch solche Kleinigkeiten wunderbar Ausreden vom Arbeitgeber erfinden, warum die anderen Bewerber besser geeignet sein sollen.

Hier kann der Arbeitgeber durch so kleine Unterschiede dies begründen.

Dies ist zwar nicht im Sinne der Gleichbehandlung und Bevorzugung von schwerbehinderten Bewerbern, wird aber so praktiziert.

Ich bedauere sehr, Ihnen keine bessere Antwort geben zu können.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern geschehen. Ein schönes Wochenende noch.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht