So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27434
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben einen Mietvertrag für drei Jahre

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben einen Mietvertrag für drei Jahre unterschrieben.Jetzt möchten wir nach 2 Jahren kündigen! Ist dieses möglich und welche Fristen sind zu beachten?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich hier genauer nachfragen: Haben Sie und der Vermieter auf das Recht zur ordentlichen Kündigung verzichtet? Oder wurde ein Befristungsgrund angegeben?

Gibt es einen Grund für Ihren Kündigungswunsch?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es handelt sich um eine Wohnung, die als Geschäftswohnung -Seminarhaus- genutzt werden.
Da aber kaum Seminare zustande kamen und somit kaum Einnahmen ist es uns finanziell nicht mehr möglich die Mieten weiter zu zahlen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich ist ein Kündigungsverzicht bis zu einem Zeitraum von 4 Jahren möglich. Innerhalb dieser Frist können Sie leider nicht ordentlich kündigen. Dies gilt auch dann wenn Sie finanziell nicht mehr in der Lage sind die Mieten zu zahlen, Die Rechtsprechung ordnet die Zahlungsfähigkeit Ihrem Risikobereich zu mit der Folge, dass deswegen nicht gekündigt werden kann.

Allerdings können Sie nach § 540 BGB die Wohnung im Rahmen der Gebrauchsüberlassung an Dritte untervermieten. Der Vermieter muss dabei allerdings zustimmen.

Wenn nun der Vermieter die Zustimmung verweigert, dann haben Sie als Mieter ein Sonderkündigungsrecht nach § 540 BGB und könnn mit der gesetzlichen Frist kündigen. In diesem Falle sind Sie an den Kündigungsverzicht nicht mehr gebunden.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.