So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ralf Hauser.
Ralf Hauser
Ralf Hauser,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 157
Erfahrung:  Inhaber at Hauser Rechtsanwaelte
100000371
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ralf Hauser ist jetzt online.

Ich habe damals Anzeige erstattet und in dieser

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe damals Anzeige erstattet und in dieser Angelegenheit ein Rechtsanwalt beauftragt. Die beauftragung beschränkte sich auf die Einholung der Ermittlungsakte. Die Ermittlungsakte wurde mir am heutigen Tage in der Kanzlei des beauftragten Rechtsanwalt in Kopie übergeben.Ich verstehe die Ermittlungsakte nicht und wie ich die Ermittlungsakte einschätze sind man mich als Geschädigter eher als Täter.Ich brauche nun dringend Hilfe

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank, ***** ***** sich an justanswer gewandt haben.

Was verstehen Sie in der Ermittlungsakte nicht?

Ich bin Ihnen gerne behilflich.

Beste Grüße

Ralf Hauser, LL.M.

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Ich verstehe die ganze Akte nicht:)
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Allein, dass versteh ich nicht.
Könnten Sie mir das erklärenKurzsachverhaltDas Opfer erscheint auf der Wache und übergibt ein selbstverfasstes Schriftstück. In diesem stellt er Strafantrag gegen eine Bekannte wegen Bedrohung. Diese soll telefonisch erfolgt sein, zeitgleich hätte er vier unbekannte Männer vor seiner Wohnung stehen sehen.Sachverhalt:Am 31.10.2017 erhielt ich von einer bekannten Mutter einen Anruf. Zunächst berichtete Sie mir von Ihrer Familie und fordete mich grundlos auf, ihre Familie in Ruhe zu lassen. Es gab in der Vergangenheit diverse Vorfälle. Dabei drohte Sie mich und empfahl mir, lieber die Polizei zu rufen. Als ich während des Telefonates aus dem Küchenfenster schaute, standen dort Unmittelbar vor meinem Fenster fremde Personen, die mich durch das Küchenfenster beobachtet haben. Das ganze sah sehr bedrohlich aus und hat mir Angst gemacht. Ich habe dann das Telefonat beendet und aus Angst die Polizei gerufen. Leider waren die Personen schon verschwunden, bevor die Polizei eintraf. Die Mutter hat mir gesagt, dass ich mich nicht wundern bräuchte, wenn mir in den nächsten Tagen was geschehe. Es ist eine Bedrohung, wenn man sagt,,dass ich mich nicht wundern bräuchte, wenn mir in den nächsten Tagen was geschehe".Die Tochter hat mir anvertraut, dass Ihre Schwester Drogen konsumiert und mit Drogen wahrscheinlich auch handelt(da man beim Aufräumen des Zimmers der Schwester Graskümmel gefunden habe) und ich gesagt habe, dass ich dies der Polizei mitteilen werde.
Offensichtlich hat die Mutter Angst bekommen, dass ich dies der Polizei mitteile und bedrohte mich deswegen. Laut Aussage der Schwester soll der Polizei bekannt sein, dass ihre Schwester im Besitz von Betäubungsmittel war bzw ist.Vermerk:Das anliegende Schreiben enthält zwei Strafanzeigen. Hier ist lediglich eine Zuständigkeit wegen des BTM-Delikts begründet.
Zusatz: wegen des BTM-Delikts wurde hier ein gesondertes Verfahren eingeleitet. Weitere Verfùgung gesondert Eintragungsverfügung.Report:Der Geschädigte gibt an, dass er wisse, dass Angehörige der Familie der Beschuldigten Drogen konsumieren bzw ggf damit handeln. Aus diesem Grund haben diverse Angehörige der amtsbekannten Familie der Beschuldigten gedroht, dass ihm etwas passiere, wenn er dies weiter erzähle. Keine Bedrohung im strafrechtlichen Sinne. Dem KED/EE Btm zur Kenntnis.Abverfügung:Mit der Bitte um rechtliche Würdigung und der Bitte um Entscheidung, ob weitere Ermittlungen erfolgen sollen.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Bitte helfen Sie mir

Das ist so umfangreich, dass es telefonisch besprochen werden sollte.

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Ja, entschuldige. Es liegt eine Beschuldigtenvernehmer noch vor. Könnten Sie sich die mal durchlesen. In dieser will man eher mich als Täter darstellen

Gerne, aber bitte bewerten Sie mich, dann lese ich auch gerne Ihre Unterlagen.

Ralf Hauser und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
BeschuldigtenvernehmungMeine Tochter ist mit der Punkt Punkt befreundet einmal meinte sie zu mir dass sie durch den Anzeigeerstatter verfolgt und belästigt werde er wusste jeden Aufenthalt meiner Tochter und schrieb sie immer über Facebook an er wusste immer was sie an Bekleidung trug und wo sie war auch die beste Freundin meiner Tochter wurde vom Anzeigenerstatter belästigt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich meine Mutter zur Pflege bei mir. Irgendwann kam plötzlich Post von dem Anzeigenerstattung an meine Tochter aus diesem Brief gegen aber nichts vor. Meine Mutter ist vor zwei Jahren verstorben. Letztes Jahr ging es wieder los. Dazwischen war Ruhe. Bei Facebook schrieb habe ich plötzlich an es war immer belanglos er meinte immer dass meine Tochter hier und da ist. Irgendwann kam raus wo er wohnt als Mutter hatte ich Angst er sah auf Fotos auf viel älter aus ich bin dorthin mit meiner anderen Tochter gegangen deine Mutter öffnete mir die Tür ich fragte höflich nach dem Anzeigenerstatter er war nicht zu Hause nach einem Anruf der Mutter kam der Anzeigenerstatter nach Hause. Ich fragte dann warum er meine Tochter nicht in Ruhe lässt. Ich forderte ihn auf meine Tochter in Ruhe zu lassen. Ich sagte nur zu ihm dass es reicht und dass ich Ruhe haben will. Dann war eine Zeitlang Ruhe. Dann ging es wieder los und er schrieb meine Tochter erneut an.Ich habe den Chatverlauf auf meine auf mein Tablet dabeiEr schrieb:
Wie geht es Ihnen wie komme ich zu dieser Ehre dass sie gerade in der Straßenbahn so nett zu mir waren wo sie eingestiegen sind dachte ich erst jetzt kannst du dir etwas anhören aber nein ich freue mich wirklichDadurch dass der Anzeigeerstatter wieder mit meiner Tochter anfängt bin ich anderen Tochter zu ihm nach Hause gegangen er war aber nicht da nur dein Vater öffnete die Tür er gab an dass der Anzeigenerstatter mit seiner Mutter auf Mallorca sei. Dann hatte der Vater aber wohl den Anzeigenerstatter benachrichtigt, dass zwei Frauen mit einem Kind da waren.Dann hat der Anzeigenerstatter mich per Facebook gefragt was wir wollten ich habe aber nur unwichtig geantwortet ich wollte ihm das persönlich sagen dann war die Platte wieder vorbei dann hat es nicht lange gedauert das eine Postkarte aus Mallorca kam der Absender war der Anzeigenerstatter. Ich habe die Karte leider nicht gefunden sonst hätte ich diese mitgebracht
Dann war wieder Ruhe.Dann geht es weiter mit dem Oktober am 10. November wer mich weiter auf Facebook an er schrieb dass er mit meiner Tochter Frieden geschlossen habe ich habe nicht geantwortet dann schrieb er zwischen uns beiden wieder alles in Ordnung da habe ich wieder nicht geantwortet
Dann habe ich ihn am 1.12 geschrieben dass ich einen Termin am kommenden Dienstag bei der Polizei habe. Ich werde die vergangene Probleme hat die erklären natürlich auf Schildern wie es dazu kam und aber erklären dass es sich zum Guten gewandt hat.Der Anzeigenerstatter schrieb dann, das aus seiner Sicht kein Interesse an einer Strafverfolgung liegt dann kam eine weitere Nachricht wo er nach der Tagebuchnummer der Polizei befragt hat. Am Dienstag schickte er mir noch das erhoffe dass der Termin bei der Polizei gut verlief. Ich habe den Tag vertauscht. Am Sonntag schickte er mir liebe grüße zum ersten Advent.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ja, es ist richtig, dass Sie eher als Bedchuldigter angegeben werden. In der Vernehmung gibt die Beschuldigte an, dass Sie der Familie nachstellen. Sie erweckt den Eindruck, dass Sie immer wieder und auf allen möglichen Wegen Kontakt zu der Familie der Beschuldigten aufnehmen.

Als Geschädigter würde ich an Ihrer Stelle was zu den Vorwürfen der Nachstellung schreiben und an die Staatsanwaltschaft schicken.

Beste Grüße

Ralf Hauser, LL.M..

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Was kónnte ich denn Schreiben?Nicht, dass die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen mich einleitet

Teilen Sie der Staatsanwaltschaft mit, dass Sie der Familie nicht nachstellen und stellen Sie den Sachverhalt richtig, wie er sich aus Ihrer Sicht darstellt

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Nicht, dass die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen mich einleitet

Um dies zu verhindern, empfehle ich eine Stellungnahme zum Sachverhalt abzugeben.