So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6376
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Unser Sohn lebt seit 2 Jahren in Schongau, das ist ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Unser Sohn lebt seit 2 Jahren im Landhaus Pfaffenwinkel in Schongau, das ist ein Psychotherapiezentrum für Jugendliche. Unser Sohn soll dort selbstständiger werden und auch selbstbewusster. Auch leidet er an Wiederholungszwänge und Tic's und nimmt diesbezüglich Medikamente ein, die ihm vom Arzt verschrieben wurden. In der Herzogsägmühle in Peiting absolviert Maximilian eine Ausbildung als Fachwerker im Bereich
Garten- und Gemüsebau. Als er in das Landhaus Pfaffenwinkel einzog, mussten wir unser
Vermögen angeben und den Verdienst von meinem Mann und mir. Das Kindergeld von 3 Kindern wurde durch 3 geteilt und diesen Betrag mussten wir dem Jugendamt bezahlen. Seit Januar 2017 mussten wir dann ca. 450,00 Euro bezahlen. (Kindergeld mit dabei). Unser Sohn wird nun am 26.12. 21 Jahre und nun ist nicht mehr das Jugendamt zuständig, sondern der Bezirk Oberbayern bezahlt dann Sozialhilfe. Was wir ganz spät erfuhren, dass Maximilian dann nur 5.000 Euro an Geld besitzen darf, als andere müsste er abgeben. Da unser Sohn aber zur Zeit den Führerschein macht und später auch ein Auto benötigt (zur Arbeitsstelle) haben wir gemeinsam beschlossen, dass Maximilian aus dem Landhaus Pfaffenwinkel auszieht. Jetzt ruft mich das Jugendamt und ist darüber ganz entsetzt, dass wir diese Behandlung abbrechen, die noch bis ca. Juli oder August ging. Und was mich noch am meisten ärgert, dass jetzt das Jugendamt das Ersparte von unsererm Sohn verlangen will. Das mussten wir aber nicht angeben. Sie wollten nur unsere Vermögensverhältnisse wissen, als Maximilian ins Landhaus einzog. Er galt ja noch als Jugendlicher und deshalb wurden wir (seine Eltern) ja dann später zur Kasse gebeten. Meine Frage lautet nun: Kann das Jugendamt dieses Geld zurückfordern, obwohl wir ebenfalls bezahlt haben.
Mit freundlichen Grüßen
M. W.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn Sie die notwendigen Zahlungen monatlich ggü. dem Jugendamt geleistet haben, hätte das Jugendamt keinen Schaden. Die Ansprüche könnten sodann gegenseitig "verrechnet" werden.

Problematisch wird es, wenn Ihr Sohn aufgrund seines Vermögens keine Leistungen erhalten hätte und auf die von Ihnen geleistete Zahlung noch ein vermögensabhängiger Zuschuss geleistet wurde. Dieser Differenzbetrag könnte ggf. nachträglich eingefordert werden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.