So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6375
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag, wir hatten vor einiger Zeit einen Kontaktschaden

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, wir hatten vor einiger Zeit einen Kontaktschaden am Auto. Der Unfallverursacher versuchte uns die Schuld zu geben und dies mit angeblichen Schäden an unserem Auto zu belegen. Wir haben natürlich einen Schadensanspruch an seine Versicherung geltend gemacht, den wir neben der Schilderung des Herganges auch noch einmal mit Bildern von den Straßenverhältnissen vor Ort belegt haben. Außerdem haben wir uns einen unabhängigen Gutachter geholt, der unser Auto begutachtet hat. Dabei stellte er auch fest, dass aufgrund des Erscheinungsbildes der Schäden an der Felge unser Auto nicht in Bewegung war. Das entsprach auch dem Hergang. Zeugen gab es leider keine. Das Gutachten haben wir mit eingereicht. Heute teilt uns die Versicherung des Gegners mit, dass sie unsere Schadensersatzansprüche als rechtlich unbegründet zurückweist, da ihr ganz plötzlich eine Zeugenaussage einer neutralen Anwohnerin des Unfallortes vorliegt. Dazu sei bemerkt, die gab es zum Zeitpunkt der Schadensanzeige durch die Gegenseite nicht und das nächste Gebäude zum Unfallort liegt gut 100m vom Unfallort zurück. Diese Zeugin gibt es erst, seitdem die Gegenseite von der Versicherung informiert wurde, dass ein Gutachten vorliegt. Wichtig ist weiter, zu erwähnen, dass wir und der Unfallgegener bei der gleichen Versicherung versichert sind, nur 2 verschiedene Berater. Ist das Gutachten wirklich weniger Beweis als eine ominöse Zeugin? Was sollten wir jetzt tun? Für eine rasche Antwort bin ich dankbar denn meine Nerven liegen gerade blank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Nein, ein Gutachten ist nicht weniger Wert als eine Zeugin. Allerdings erfordert die Ausage einer Zeugin ein weiteres Ermitteln der Versicherung, da auch den Einwenden der Gegenseite Gehör geschenkt werden muss.

Vor einer Entscheidung der Versicherung über eine "Schadensverteilung" müssen Sie nichts tun. Erst wenn Sie nicht mit der rechtlichen Beurteilung der Versicherung einverstanden sind (weil diese unter falscher Sachverhaltsannehm getroffen wurde), können Sie ggü. der Versicherung eine weitere schriftliche Stellungnahme abgaben bzw. sogar einen Rechtsanwalt einschalten.

Wenn es sich um einen hohen Schaden handelt, sollte ggf. sogar sofort ein Rechtsanwalt hinzugezogen werden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die schnelle Reaktion. Mit dem aktuellen Schreiben teilt uns die Versicherung der Gegenseite wörtlich mit: "Wir weisen daher sämtliche gestellten Schadenersatzansprüche als rechtlich unbegründet zurück." Das heißt doch, sie gibt uns zu 100% Schuld, obwohl das Gutachten belegt, dass wir gestanden haben.(Vor einem Hindernis auf unserer Seite) Da ist es doch unwahrscheinlich, dass die Gegenseite mit freieer Fahrbahn auch gestanden haben soll. Oder verstehe ich das Schreiben falsch?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Nein, das haben Sie richtig verstanden. Die Versicherung will Ihren Schaden nicht übernehmen und gibt Ihnen die Schuld an dem Unfall.

Die Versicherung wird - ohne das Einschalten einen Rechtsanwalts mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit - ihre Meinung auch nicht ändern.

Ggf. müsste ein Gericht über den Unfallhergang entscheiden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank. Ich wünsche Ihnen noch einen Schönen Abend.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank.

Das wünsche ich Ihnen auch und noch alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt