So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 525
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Ich habe grade einen Brief von meinem Arbeitgeber erhalten

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe grade einen Brief von meinem Arbeitgeber erhalten das eine Lohn Pfändung vorliegt von 900 Euro.
Allerdings verdiene ich nur 505 Euro.
Im Internet steht das man mir nur einen teil des Lohns Pfänden kann.
Stimmt das?
Danke ***** *****

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihre Frage:

Es ist richtig, dass Ihnen vom Lohn das Existeänzminimum bleiben muss. Das regelt der § 850c ZPO. Wenn Sie nur 505 EUR verdienen und auch sonst kein Einkommen haben, liegen Sie unterm Pfändungsfreibetrag. Das bedeutet, dass Ihnen nichts abgezogen werden darf.

Ich rate Ihnen, auch gleich ein P_Konto einzurichten, um für eine Kontenpfändung gewappnet zu sein.

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

RHGAnwalt und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.