So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6368
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Hallo zusammen, vor Jahren haben vier natürliche Personen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen,
vor Jahren haben vier natürliche Personen eine Bürgschaft für einen Kredit einer GmbH übernommen. Weil die gewährten Kredite von der GmbH nicht zurückgezahlt wurden, wurde ich als Bürge in voller Höhe in Anspruch genommen. Weil ich den gesamten Kreditbetrag nicht habe zurückzahlen können, habe ich mittlerweile die EV abgegeben.
Die Vollstreckung wird auf die gesamte Darlehnssumme betrieben.
Vor Jahren haben sich die drei restlichen Mitbürgen mit der Gläubigerin irgendwie geeinigt.
Ich habe das Inkassounternehmen mehrmals schriftlich darauf hingewiesen, dass dreiviertel der Darlehnsschuld durch Vergleich abgegolten sei. Ohne irgendeine Antwort wird die Vollstreckung weiterhin in voller Höhe betrieben.
Meine Frage zunächst ist: 1. Ist dies zulässig?
2. Liegt hier der Fall des Prozessbetruges vor, da trotzt Wissen, dass ein Großteil der Schuld abgegolten ist ein Amtsträger (hier Gerichtsvollzieher) mit falschen Dokumenten zum Amtshandlungen aufgefordert wird.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Verbürgen sich mehrere Bürgen für eine Schuld, haften diese alle auf die gesamte Summe, vgl. § 769 BGB.

Sofern bereits Zahlungen der Mitbürgen auf die offene Summe erfolgten, können Sie diese auch zu Ihren Gunsten ggü. dem Inkassounternehmen gelten machen, vgl. § 768 BGB ggf. i. V. m. § 422 BGB.

Ja, es kann hier ein Betrug angenommen werden, wenn die Unternehmung bewusst versucht, hierdurch an Geld zu kommen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.