So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23099
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, auf unser sehr kleines Grundstück, es entsteht

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
auf unser sehr kleines Grundstück, es entsteht dort ein Häuschen mit rundum 3 m Abstand zu den Nachbarn,leitet der eine Nachbar das Regenwasser eines ca 60 qm großen Daches, das sind pro Jahr etwa 42000 Liter Wasser. Auf unsere Bitte und später Mahnung, Abhilfr zu schaffen, wurde nicht reagiert, mit dem Hinweis auf 40 jährige Gewohnheit. (Wir haben das Grundstück vor einem Jahr gekauft.)
Wie können wir uns verhalten, um das Problem zu lösen?
Gepostet: vor 24 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihnen steht gegen die Nachbarn ein Unterlassungsanspruch aus §§ 906,1004 BGB zur Seite, den Sie erforderlichenfalls auch auf dem Rechtsweg durchsetzen können.

Es handelt sich bei den Wassereinleitungen um eine Einwirkung im Sine des § 906 BGB. Überschreitet diese Einwirkung dasjenige Maß, das ortsüblich und zumutbar ist und beeinträchtigt es wesentlich, so besteht ein entsprechenden Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch auf der Grundlage der §§ 906, 1004 BGB.

Diese Voraussetzungen liegen in Ihrem Fall ersichtlich vor, da der Nachbar zu den Einleitungen nicht berechtigt ist mit der Folge, dass Sie Unterlassung von dem Nachbarn verlangen können.

Sie sollten daher Ihre Nachbarn schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) und unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage auffordern, künftige Einleitungen zu unterlassen

Kündigen Sie den Nachbarn zugleich an, dass Sie widrigenfalls Ihren Anspruch auf Unterlassung auf dem Rechtsweg durchsetzen werden, indem Sie zunächst das Schiedsamt einschalten und gegebenenfalls Klage erheben werden.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene Rechtsberatung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.