So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27031
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend, kurz und knapp. Mein Sohn ist auf die Welt

Beantwortete Frage:

Guten Abend,
kurz und knapp.
Mein Sohn ist auf die Welt gekommen und habe mich wegen Diebstahl von der Mutter getrennt.
Seitdem geht es ihr nur um MEIN Geld.
Es ging alles vor Gericht, ich musste Unterhalt für die Mutter nachzahlen.
Dann ging es weiter bezüglich der maximal 3 Jahre Unterhalt für die Mutter bezahlen.
(Der Kleine bekommt monatlich 342 Euro Unterhalt, so oder so.
Mutter zieht wieder vor Gericht, gewinnt (Ist grade beim OLG, da sie Vermögenswerte falsch angegeben hat).
Beschluss: 1.250 € Pfändung von meinem Arbeitgeber.
Dieses Geld erhält die Anwältin durch Überweisung.
Die Mutter behauptet, dieses Geld gehe zum Jobcenter, wieso auch immer.
Sie bezog zusätzlich Hartz 4 und wollte dies nach der Gerichtsentscheidung zurücknehmen wegen dem Unterhalt.
Jetzt habe ich rausbekommen, dass sie BIS HEUTE Zusätzlich Hartz 4 bezieht ca. 500 Euro.
Ist das nicht Betrug oder wie soll man das Ganze sehen????????????????
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Tat ist es so, dass die Kindsmutter den Erhalt von Unterhalt sofort und ungefragt an die ARGE melden muss. Unterlässt Sie dies und bezieht sie weiter unberechtigt Leistungen von der ARGE, dann muss sie diese nicht nur zurückzahlen, sondern sie macht sich dann auch wegen Betruges nach § 263 StGB zu Lasten des Jobcenters strafbar. Die Jobcenter erstatten in solchen Fällen auch regelmäßig Strafanzeige und die Täter werden bei Gericht auch relativ hoch bestraft.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Ich frage mich nur wo die unterhaltspfändung 1.250 € nach dem Erhalt an ihre Anwältin geht??Wurde das Geld vorgestreckt und es geht dorthin (Jobcenter?hochtaunuskreis Bad Homburg? ) zurück.Irgendwas stimmt da nicht..
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Möglichkeit besteht natürlich, dass die Kindsmutter die Anwältin angewiesen hat, das Geld (teilweise) zur Rückführung möglicher Überzahlungen zu verwenden.

Als Unterhaltsschulder und Kindsvater haben Sie hier allerdings keine rechtliche Handhabe dies nachzuprüfen, was die Mutter mit dem Unterhalt anstellt.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Nachdem die umgangspflegerin erfahren hatte bezüglich des Hartz 4 und sie darauf angesprochen hat, dass dies „Betrug“ wäre, hat sie ganz große Augen gemacht.Rückwirkend kann sie da nichts fälschen oder ändern um aus der Nummer rauszukommen wenn ich das meinem Anwalt gebe zur Aufklärung, richtig ?Es geht hier nämlich auch gerade um Gutachten etc, da die Mutter psychisch krank ist und das zu Lasten des Kindes geht und er bei mir das schönste leben hat, was auch Berater und umgangspfleger sagen.Deswegen sollte man da denke ich mal ein schreiben aufsetzen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein rückwirkend kann man da nichts abändern, da alles in den Akten des Jobcenters hinterlegt ist. Wenn nun nachgewiesen werden könnte, dass die Kindsmutter Straftaten zu Lasten des Jobcenters begeht, dann könnte dies sich auf das Sorgerecht der Mutter auswirken.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.