So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23093
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin Schweizer, Ja 1953. Ich habe einen (Teilzeit) Job in

Beantwortete Frage:

Ich bin Schweizer, Ja 1953. Ich habe einen (Teilzeit) Job in der Schweiz, ein Haus, meine Pferde und Kinder.
Ich habe vor einer Woche geheiratet, meine Frau ist Deutsche Staatsangehörige, wohnhaft in Köngen, Neckar, BW. Meine Frau arbeitet und hat eine Eigentumswohnung.
Bis vor unserer Heirat hatten wir eine Wochenende Beziehung.
Aktuell bin ich mindestens an den Wochenenden, hie und da auch unter Woche bei meiner Frau. Alle Ferien und Feiertage verbringen wir in der Schweiz.
Nun habe ich mich in Köngen angemeldet und zwar wollte ich einen Zweitwohnsitz anmelden.
Die Auskunft war, Köngen sei mein Hauptwohnsitz, da ich keinen weiteren Wohnsitz in Deutschland habe. Das steht nun auch so auf dem Formular.
Habe ich nun einen Fehler gemacht? Soll ich mich auch gleich wieder abmelden?
Den Zweitwohnsitz habe angemeldet, anmelden wollen, weil damit meine Frau in eine bessere Steuerklasse kommt.Ich will aber auf keinen Fall in Deutschland meinen Wohnsitz haben und dementsprechend auch Steuern bezahlen.Was soll ich tun und wie funktioniert das nun?Freundliche Grüsse und besten Dank für Ihre AUSKUNFT
Stefan Waldisberg
Gepostet: vor 24 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Ihnen erteilte Auskunft ist nicht korrekt, denn der Wohnort Ihrer Frau ist unter den mitgeteilten Umständen nicht Ihr Hauptwohnsitz.

Den Hauptwohnsitz unterhält eine Person an demjenigen Ort, an welchem er seinen Lebensmittelpunkt inne hat. Dies ist aber unter Zugrundelegung Ihrer Angaben zweifelsfrei Ihr Wohnort in der Schweiz!

Dort arbeiten Sie, haben Ihr Haus und Ihre Kinder.

Dieser Einordnung steht rechtlich auch nicht der Umstand entgegen, dass Sie sich zu bestimmten Zeiten an dem Wohnort Ihrer Frau in Deutschland aufhalten, denn dessen ungeachtet bleibt Ihr Wohnort in der Schweiz Ihr Hauptwohnsitz.

Da Sie keinen Erstwohnsitz/Hauptwohnsitz in Deutschland inne haben, können Sie im Übrigen dort auch keinen Zweitwohnsitz begründen.

Ich rate Ihnen daher an, sich bei der deutschen Gemeinde/Stadt wieder abzumelden.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene Rechtsberatung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Besten Dank für Ihre Auskunft.
- Ich habe einen deutschen Kollegen. Dieser hat aber seien Wohnsitz in Zürich, Schweiz. Er hat mir gesagt, dass er einen Zweitwohnsitz in Bayern hat.Das sei kein Problem und ohne irgendwelche Auflagen etc..(Er ist da aber an irgendeinem Grundstück über Erbschaft beteiligt)
- Ist es denn richtig, dass meine Frau nicht in die günstiger Steuerklasse kommt weil wir mit zwei Wohnsitzen als getrennt lebend eingestuft werden ?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 24 Tagen.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Dann begündet die Beteiligung Ihres Kollegen an dem Grundstück einen Ausnahmetatbestand, der die Annahme eines Zweitwohnsitzes rechtfertigt.

Wenn ein Ehepaar keinen gemeinsamen Haushalt führt, so gilt es in der Tat als getrennt lebend. Dann kann keine - steuerlich günstigere - gemeinsame Veranlagung zur Steuer erfolgen.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene Rechtsberatung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Danke, ***** ***** mich als wieder abmelden.
Anmerkung die AFD Spitzenpolitikern Alice Weidel hat anscheinend einen Nebenwohnsitz in der Schweiz ...
Es ist also so, dass wen ich mich wieder Abmelde meien Frau nicht in die Steuerklasse der Verheiratetetn kommt sondern in der Steuerklasse wie bisher geschieden - Aleinstehend bleibt. Oder gibt es da eine Möglichkeit ?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 24 Tagen.

Nein, das ist nicht so. Ich muss mich in diesem Punkt korrigieren: Zwei getrennte Haushalte reichen nicht aus, um ein Getrenntleben anzunehmen, es muss vielmehr überdies auch feststehen, dass die Ehe nicht mehr weiter geführt bzw. geschieden werden soll.

Letzteres ist bei Ihnen nicht der Fall, weshalb auch eine gemeinsame Veranlagung vorgenommen werden kann.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene Rechtsberatung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
besten Dank !!!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr gern geschehen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt