So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6083
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich weiss nicht mehr was ich tun soll. Mein Ehemann hat

Beantwortete Frage:

Ich weiss nicht mehr was ich tun soll. Mein Ehemann hat während ich mit unserem Sohn unterwegs war ein Zelt mit mind 16stk Pflanzen aufgestellt mit Beleuchtung allem Drum und Dran. Er hat einen hohen Mariuhana Konsum und möchte für sich selbst anbauen. Ich hab riesige Angst dass eines Tages die Polizei vor unserer Tür steht, zudem ist er vorbestraft u.a. wegen Suchtmittel. Jedenfalls ich kiffe überhaupt nicht und will auch damit nichts zu tun Haben. Aber ich weiß nicht wo ich hin soll er meinte beinhart ich kann mit unserem Kind für diese Anbau Zeit ausziehen.
So kannte ich ihn bis dato nicht er ist eiskalt und sagte mir kann da nichts passieren und es wird auch nichts passieren
Jedenfalls sollte es zum schlimmsten Fall kommen wie kann ich meine Unschuld beweisen? Ich fürchte mich so
Gepostet: vor 27 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 27 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Als Familienangehörige sind Sie prinzipiell nicht verpflichtet, Ihren Ehemann anzuzeigen. Weiter bewegt sich die Tatbegehung auch nicht im Bereich, dass die Straftat per Gesetz bei der Polizeibehörde anzuzeigen wäre.

Um für den Fall des Entdeckens Ihre fehlende Täterschaft und Ihre Gewissenskonflikte nachweisen zu können, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Sie können sich einer Vertrauensperson anvertrauen, welche im Ernstfall zu Ihren Gunsten aussagen kann.

Weiter können Sie den ganzen Sachverhalt in einer E-Mail niederschreiben und den Entwurf im Postfach speichern (bei Ihrem E-Mailanbieter). Das Datum der E-Mail zeigt Ihre frühe Stellungnahme. Dies wäre auch über Schreiben möglich, die in eine Cloud eingestellt werden, da hier das Datum des Hochladens sichtbar ist.

Auch Sprachaufzeichnungen können Ihre Unschuld untermauern, da auch diese mit einem Erstellungsdatum versehen werden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.