So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27031
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe vor, den Job zu wechseln. Ich habe dann ein

Beantwortete Frage:

Ich habe vor, den Job zu wechseln. Ich habe dann ein geringeres Einkommen, muss aber den Unterhalt, den ich vorher zahlen musste, weiter zahlen. Mich würde nun interessieren, für wielange ich dies tun muss. Für immer und ewig oder wird irgendwann doch mal der Unterhalt dem neuen Gehalt angepasst? Und es gibt ja auch noch einen Selbstbehalt (Eigenbedarf) , wie schaut es damit aus? Beim Jobwechsel mit weniger Einkommen bleibt mir doch trotzdem der dann neue Selbstbehalt übrig oder? Vielen Dank ***** ***** für die Antwort!
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Es existiert kein Unterhaltstitel
Gepostet: vor 25 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage:

Darf ich Sie fragen: Warum wollen Sie denn den Job wechseln? Hat dies vielleicht gesundheitliche Günde?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ich hatte vor ca. 2 Jahren ein Burn-Out (viel Telefonie, Stress und Druck auf Arbeit) und war 5 Monate krankgeschrieben. Nach dem Hamburger Modell bin ich im März 2016 wieder für 6 Stunden eingestiegen und im April 2017 wieder als Vollzeitkraft. Nun merke ich aber wieder, wie es mir langsam wieder schlechter geht.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Ob Ihnen beim Kindesunterhalt das alte Einkommen oder ihr neues Einkommen zugerechnet wird. hängt davon ab, ob Sie den Job ohne besondere Rechtfertigung gewechselt haben. Ist dies der Fall so wird Ihnen Ihr altes Einkommen (zeitlich grundsätzlich unbegrenzt) weiter angerechnet, das bedeutet, Sie werden so behandelt als hätten Sie den alten Job noch. Wenn Sie aber durch den alten Job einen Burn Out erlitten haben und dieselbe Situation Ihnen nun wieder droht, dann kann darin eine Rechtfertigung für den Jobwechsel und das niedrigere Einkommen liegen. Diese weiter drohende gesundheitliche Beeinträchtigung müssen Sie aber in Nachweis bringen (Attest Ihres behandelnden Arztes). Gelongt dieser Nachweis, so wird allein Ihr neues Einkommen bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Sollte mir dies nicht gelingen, für welchen Zeitraum müsste ich denn Unterhalt nach dem alten Einkommen zahlen, wird nicht irgendwann doch mal der Unterhalt nach dem neuen Gehalt berechnet?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

einen festen Zeitraum gibt es nicht. Es kommt dann darauf an, ob ein Ereignis eine Änderung des fiktiven Einkommens rechtfertigen würde (Beispiel: Firma wird insolvent, Sie werden berufsunfähig, oder gehen in Altersrente). Liegt kein Ereignis vor so wird das fiktive Einkommen, dass Sie dann ja weiter erzielen könnten, ohne zeitliche Beschränkung weiter angerechnet.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Aber der dann durch das neue geringere Einkommen -laut Düsseldorfer Tabelle- vorhandene Selbstbehalt / Eigenbedarf bleibt mir trotz der Berücksichtigung des alten Unterhaltabzuges oder darf der Selbstbehalt dann unterschritten werden?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Unterhalt wird dann mit dem alten (fiktiven) Einkommen gerechnet. Wenn Sie tatsächlich weniger verdienen, dann darf der Selbstbehalt auch unterschritten werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Vielen Dank! Eine Frage habe ich noch : kann sich die Kindsmutter ohne Unterhaltstitel auf das alte Gehalt berufen ?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 25 Tagen.

Ja natürlich. Kommt es allerdings zu keiner Einigung mit Ihnen so muss die Kindsmutter den Unterhalt natürlich einklagen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.