So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6083
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Zu dem Fall, Ich arbeite in

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Zu dem Fall,
Ich arbeite in einer Klinik.
Ich soll im April diesen Jahres die Autoscheibe meiner Kollegin eingeschlagen haben. Dieses habe ich jedoch definitiv nicht. Sie hat es der Kripo weitergeleitet, die hat die Kamera Aufnahmen gesichert und ja man sieht mich auf dem Video, jedoch parkte mein Auto genau neben ihrem. Die Kripo sagt, sie kann nicht sagen, dass ich dieses gewesen bin. Es kam auch keine Vorladung etc pp von der Polizei /Kripo. Die Kollegin sprach mich darauf an und ich sagte ihr das ich es definitiv nicht war. Ich habe auch nicht gesehen, dass die Scheibe defekt war, da an dem Tag vieles nicht lief und ich mit den Gedanken woanders war.
In dem Gespräch hat sie es mir unterstellt, jedoch sagte, das sie mir nicht nachweisen kann. Ich war es definitiv nicht.
Nun kam heute von ihr eine WhatsApp Nachricht, in der sie ihren entstandenen Schaden fordert, 250 €, und wenn ich dieses nicht zahlen könnte, würde sie zu unserem Pflegedienstleiter gehen, und ich würde fristlos gekündigt werden. Angeblich hatte sie dazu bereits ein Gespräch.
Was kann ich nun machen? Denn ich war es definitiv nicht.
Gepostet: vor 29 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Die Ermittlungsbehörden haben explizit mitgeteilt, dass es keine Beweise gibt, die nachweisen, dass Sie den Tatvorwurf begangen haben.

D. h. die ganze Situation beruht auf einer Behauptung der Kollegin. Kann die Tat nicht nachgewiesen werden, gelten Sie als unschuldig.

Wenn die Kollegin Sie nur zur Zahlung erpresst, erfüllt dies jedoch einen Straftatbestand (§ 253 StGB), den Sie nachweisen können. Denn hierfür liegt eine Whatsapp vor (Beweismittel). Bezichtigt die Kollegin Sie darüber hinaus bei Ihrem AG, begeht diese eine weitere nachweisbare Straftat; namentlich eine üble Nachrede bzw. Verleumdung nach den §§ 186 f. StGB.

Dies können Sie der Kollegin mitteilen.

Weiter können Sie bereits jetzt eine Strafanzeige wegen versuchter Erpresssung stellen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort Herr Dr. Traub.
Damit haben Sie mir wirklich etwas weiter geholfen.
Hoffe das ich es ohne die Anzeigen klären kann, denn ich muss mit der Dame leider auf Station zusammen arbeiten.Mit freundlichen Grüßen
Jacqueline Muess