So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3811
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag. Mein Sohn 41Jahre alt, möchte sich von seiner

Beantwortete Frage:

Guten Tag. Mein Sohn 41Jahre alt, möchte sich von seiner Tante 72 Jahre, adoptieren lassen mit schwacher Wirkung. Hier geht es darum um Erbschaftssteuer zu sparen. Werde ich als Mutter vom Gericht auch angehört??? Ist das Bundesweit einheitlich geregelt? Oder liegt es im Ermessen des Richters?? Die Tante wohnt in Berlin, mein Sohn in Hannover. Welches Gericht ist zuständig. Wenn ich nicht angehört werde, auf welchem Weg kann ich dem Gericht den wahren Grund der Adoption mitteilen? Denn hier in erster Linie um ein Mutter Kind Verhältnis, sondern um reine Steuerersparnis. Dies hat mir mein Sohn schriftlich mitgeteilt. Vielen Dank.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Hauptmotiv der Erwachsenenadoption muss immer das Eltern-Kind-Verhältnis sein. Wenn es kein solches Verhältnis gibt, sondern steuerrechtliche Motive der Grund für die Adoption sind, dann ist eine Erwachsenadoption sittlich nicht gerechtfertigt und damit unzulässig. Das Gericht prüft, ob es dieses Eltern-Kind-Verhältnis gibt. Das Gericht wird die beiden hierzu anhören und dann entscheiden. Es liegt also im Ermessen des Gerichtes. Das ist bundeseinheitlich so geregelt.

Die örtliche Zuständigkeit ist in § 187 Abs. 1 FamFG geregelt. Demnach ist das Gericht zuständig, in dem der Annehmende, hier also die Tante, Ihren Wohnsitz hat. Also wird das Familiengericht in Berlin im Wohnbezirk der Tante zuständig sein.

An dieses Gericht können Sie Ihren Verdacht, dass es nur um steuerliche Vorteile bei der Adoption geht, senden. Als Beweismittel können Sie eine Kopie des Schreibens Ihres Sohnes beifügen. Zwar werden Sie nicht vom Gericht angeschrieben werden, weil die leiblichen Eltern bei einer Erwachsenadoption nicht vom Gericht angehört werden. Aber gleichwohl können Sie dem Gericht Ihren Verdacht mitteilen. Gut dabei ist, dass Sie es schriftlich von Ihrem Sohn haben.

Die Schwierigkeit wird darin liegen, dass Sie nicht genau wissen, wann der Adoptionsantrag beim Gericht eingereicht wird. Aber grundsätzlich würde es ausreichen, wenn Sie die Namen der Beteiligten nennen. Daran müsste dem Gericht eine Zuordnung zu einem Adoptionsverfahren möglich sein.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Monat.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wenn ich nun das Gericht informiere, das müsste Berlin-Steglitz sein, da die Tante in der Drakestrasse wohnt, wird der Richter mein Schreiben den Beteiligten mitteilen, oder gar vorlegen?? Oder eventuell in der Urteilsbegründung, sollte diese negativ ausfallen, erwähnen?? Sogar mit Namen??? Herzlicher Gruss
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Monat.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Ich kann Ihnen nicht genau sagen, was der Richter machen wird. Der Richter ist im Rahmen der Gesetze frei in seiner Ermessensausübung. Aber ich denke, wenn der Richter das Schreiben von Ihnen bekommt, dann wird er die beiden damit konfrontieren, um deren Meinung zu erfragen. Dabei wird vielleicht nicht Ihr Name fallen, aber der Richter wird mitteilen, dass die Mutter des zu Adoptierenden es war, die geschrieben hat. Anonym werden Sie also vermutlich nicht bleiben.

Ob Berlin-Steglitz zuständig ist, kann ich nicht genau sagen. Nach meinen Recherchen liegt die Drakestraße in Schöneberg. Wenn Sie die Postleitzahl der Tante haben, können Sie unter folgendem Link das zuständige Amtsgericht ermitteln:

http://www.justiz.de/OrtsGerichtsverzeichnis/index.php

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag freizugeben. Erst dann werde ich vergütet. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.