So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23096
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau arbeitet

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Frau arbeitet Nebenberuflich auf 450€ Basis bei einer Zeitarbeitsfirma als Gesundheits und Krankenpflegerin.
Nun da Sie schwanger ist und auch bei Ihren regulärem Arbeitgeber nicht mehr direkt mit dem Patienten arbeiten darf, droht ihr die Zeitarbeitsfirma mit der Kündigung.
Desweiteren besteht die Zeitarbeitsfirma darauf das meine Frau sich um ein Beschäftigungsverbot kümmert obwohl dies doch Sache des Arbeitgebers wäre.
Nun würde ich gerne wissen ob das Verhalten der Zeitarbeitsfirma rechtens ist und was für Möglichkeiten es gibt gegen diese vorzugehen falls nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Christian Filip
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Hat Ihre Frau der Firma die Schwangerschaft bereits schriftlich mitgeteilt und auch ein entsprechendes ärztliches Zeugnis vorgelegt?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sie hat die Bescheinigung über Schwangerschaft von Ihrem Gynäkologen bereits vor 7 Wochen vorgelegt.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ich rate Ihrer Frau an, dass sie sich von der Firma nicht unter Druck setzen und verunsichern lässt, denn eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses wäre rechtlich unzulässig, und Ihre Frau könnte eine Kündigung daher als unwirksam zurückweisen.

Während der bestehenden Schwangerschaft greift nämlich zu Gunsten Ihrer Frau das absolute Kündigungsverbot aus § 9 MuSchG:

https://www.gesetze-im-internet.de/muschg/__9.html

Eine dennoch ausgesprochene Kündigung der Firma wäre unwirksam, und Ihre Frau könnte diese umgehend mit der Kündigungsschutzklage gerichtlich auch für unwirkam erklären lassen.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene Rechtsberatung bitte abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,
wie sieht es denn mit der Bezahlung aus.
Steht meiner Frau wie auch bei Ihrem regulären Arbeitgeber eine Lohnfortzahlung zu?Mit freundlichen GrüßenChristian Filip
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Ja, während der Zeiten des Beschäftigungsverbots hat Ihre Frau Anspruch auf Mutterschaftsgeld: Berechnet wird dieses auf der Grundlage des durchschnittlichen Nettolohns der letzten drei Monate, und Ihre Frau muss dieses bei der Krankenkasse beantragen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Also ist die Zeitarbeitsfirma nicht verpflichtet Sie weiter zu bezahlen?Mit freundlichen Grüßen
Christian Filip
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Doch, Ihre Frau hat vor und nach den Schutzfristen, in denen sie Mutterschaftsgeld erhält, Anspruch auf Mutterschaftslohn gegen ihre Firma - § 11 MuSchG:

https://www.gesetze-im-internet.de/muschg/__11.html

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr gern geschehen!