So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27041
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich musste aus wirtschaftlichen und gesundheitlichen Gründen

Beantwortete Frage:

ich musste aus wirtschaftlichen und gesundheitlichen Gründen meine Kosmetikpraxis schließen und somit 2 Arbeitnehmerinnen entlassen. Wegen Schimmelbefall durch Feuchtigkeit und keiner Möglichkeit richtig zu lüften, sperrte ich sofort den Laden und wartete nicht bis die Kündigung normal ausgelaufen wäre, sodass die beiden Arbeitnehmerinnen nicht mehr arbeiten konnten. Unter Anrechnung des Resturlaubes stellte ich diese frei. Die Kündigungsfrist betrug 4 Wochen. Nachdem das letzte Gehalt gezahlt wurde, bekam ich nunmehr Post von deren Anwalt mit der Aufforderung doch den Urlaubsanspruch abzugelten. Ich bin total entsetzt und verzweifelt, weil ich doch schon meiner Meinung nach den kompletten Urlaub abgegolten habe. Der Urlaub wurde nämlich unabhängig von meiner Betriebsschließung schon länger von meinen Mitarbeitern eingereicht, da deren Jahresurlaub im Sommer erfolgen sollte. Sie hätten unter der Bedingung ja nicht mehr arbeiten können. Gibt es eine Möglichkeit, dass ich nicht ein zweites Mal zahlen muss?

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage:

Darf ich Sie fragen: Hatten die Mitarbeiterinnen denn ihren Urlaub schon genommen (Von Ihnen genehmigt)? Haben Sie gegenüber den Mitarbeiterinnen auch ausdrücklich die Anrechnung des noch offenen Urlaubsanspruches erklärt?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe geschrieben, dass die Freistellung unter Anrechnung des Resturlaubes erfolgt. Das stand dann auch auf der Lohnabrechnung so drauf. Der Urlaub war von mir genehmigt worden.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie den Urlaub Ihrer Mitarbeiter bereits genehmigt hatten oder auch Ihre Mitarbeiter schon einen korrekten Urlaubsantrag gestellt hatten, dann scheidet eine Anrechnung des offenen Resturlaubes im Rahmen der Freistellung leider aus.

Eine Anrechnung des Resturlaubes ist leider nur dann möglich, solange und soweitd er Arbeitnehmer noch keinen anderen Urlaubswunsch geäußert hat oder solange und soweit Sie dem Arbeitnehmer seinen Urlaubsantrag nicht schon genehmigt hatten. So leid es mir tut, aber Ihre Mitarbeiter haben leider nach Ihren Angaben noch einen Anspruch auf Abgeltung des Urlaubs (trotz der Freistellung).

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es wurde aber nichts schrifliches vereinbart und es handelte sich ja auch nur um einen Teil des Urlaubes. der Rest sollte ja unter Anrechnung der Freistellung erfolgen. Aber wegen der Schimmelbildung hätten die Mitarbeiter ja eh nicht arbeiten können. Also bekommen die Arbeitnehmerinnen doppelten Urlaub gezahlt?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn es nur um den Rest des Urlaubs geht über den die Mitarbeiterinnen noch nichts bestimmt hatten, dann wäre eine Anrechnung zulässig. Es kommt also darauf an, ob es hinsichtlich des angerechneten Urlaubs einen entgegenstehenden Wunsch Ihrer Mitarbeiterinnen gegeben hat ( BAG 17.05.2011 AP Nr.51 zu § 7 BUrlG = NZA 2011,1032).

Hat es keinen entgegenstehenden Wunsche gegeben, dann war Ihre Anrechnung zulässig.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo
vielen Dank ***** ***** wäre wenn ich einfach geschrieben hätte "die Freistellung erfolgt unter Anrechnung des Resturlaubes" und die Mitarbeiterinnen hätten noch nichts über ihren Urlaub bzw. Resturlaub bestimmt.
Hätte ich in die Freistellung schreiben müssen das Wort "unwiderruflich" oder reicht das auch so.
Ich weiß, dass die Mitarbiterinnen mir nicht wohl gesonnen sind, weil ich den Laden schöießen musste und nach einer Möglichkeit suchen mir zu schaden. Ich habe mit einer Bekannten die schriftliche Freistellung mit Anrechnung des Resturlaubes persönlich bei den Mitarbeiterinnen abgegeben und diese haben mir das auch unterschrieben. Kann ich denn gar nichts machen?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie hätten in jedem Falle das Wort unwiderruflich verwenden müssen. Nur dann wäre eine Anrechnung auf den Urlaub möglich gewesen. Ohne diesen Zusatz können Sie leider nichts machen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok das ist bitter für mich. Wie hoch muss ich den Urlaub berechnen? Die Arbeitnehmer arbeiteten 100 Stunden im Monat.
Davon 2,5 Tage die Woche. 2 x 10 Stunden und 1 x 5 Stunden. Im Arbeitsvertrag steht: Sie bekommen 12 Tage a 10 Stunden Urlaub bezahlt. Ist das dann bindend oder muss ich nach den gesetzlichen Vorschriften gehen?
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

gerne will ich Ihre Nachfrage beantworten.

Herr Kollege Schiessl ist aktuell nicht online.

Es gilt der vertraglich vereinbarte Urlaub von 12 Tagen a 10 Stunden. Dies haben Sie Ihren Arbeitnehmerinnen zugestanden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Ratsuchende,

zunächst vielen Dank ***** ***** Kollegen Dr. Traub.

In der Sache hat er recht. Ausschlaggeben ist der mit Ihren Mitarbeitern vereinbarte Urlaub. Also die 12 Tage a 10 Stunden. Diese müssen leider abgegolten werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok. Bei einer anderen Mitarbeiterin steht 7 Tage zu 10 Stunden, da sie von Januar bis April 80 Stunden im Monat arbeitete. Ab Mai hatte ich sie noch auf 100 Stunden hoch gesetzt. Dies wurde schriftlich vereibart als Zusatz. Urlaub blieb davon unberührt. Wie verhält es sich jetzt bei dieser Mitarbeiterin?
Vielen Da k
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Ratsuchender,

auch in diesem Falle bleibt es grundsätzlich bei dem vereinbarten Urlaub.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Auch wenn die monatliche Arbeitszeit bei 100 Stunden lag, rechne ich wie im Arbeitsvertrag stehend 7,5 Tage a 10 Stunden ab? Sie möchte aber 12 Urlaubstage a 10 Stunden haben.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Es kommt dann darauf an wieviele Tage in der Woche die Mitarbeiterin arbeitet.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sie arbeitete 2, 5 Tage die Woche. 2 x 10 Stunden und 1 x 5 Stunden.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Ok, das sind 3 Tage die Woche.

Nach § 3 BurlG gibt es pro Wochenarbeitstag 4 Tage Urlaub, also 12 Tage Urlaub.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Über eine positive Bewertung meiner Antworten würde ich ich sehr freuen!

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 28 Tagen.

?

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schissel. Sorry, aber ich konnte den Tab von meinem Email-Fach aus zu justanswer in den letzten Tagen nicht öffnen.
Ich habe noch eine Nachfrage. Im Internet habe ich zur Urlaubsabgeltung für Teilzeitkräfte folgendes gefunden. Man nimmt das Gehalt der letzten 3 Monate also der letzten 13 Wochen multipliziert das mit den Rest Urlaubstagen ( in diesem Fall 12)und teilt dies durch die Tage, die in den 13 Wochen gearbeitet wurden? Und wird eine regelmäßige Umsatzprovision hier beim Gehalt mit dazu berechnet oder bleiben Umsatz- Provisionszahlungen hier außen vor? Die Mitarbeiterinnen hatten ein Grundgehalt in Höhe von 885€ plus Umsatzprovision) Wird so die Urlaubsabgeltung berechnet oder geht es nach dem was im Arbeitsvertrag steht mit den 12 Tagen mal 10 Stunden x 8,85€ Stundenlohn?
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Ich weiß nicht wie ich die Urlaubsabgeltung richtig berechne.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 28 Tagen.

Die Berechnung der Urlaubsabgeltung ist eine neue Thematik.

Hier möchte ich Sie bitten eine neue Frage einzustellen und diese durch Bewertung zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27041
Erfahrung: Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
RASchiessl und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Alles klar.