So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10545
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich suche schnellstmöglich Hilfe bezüglich eines Bescheides

Kundenfrage

Ich suche schnellstmöglich Hilfe bezüglich eines Bescheides der Deutschen Rentenversicherung.
Ich habe am 20.01.2017 eine Umschulung im BFW als Elektroniker für Geräte und Systeme angefangen, und vor beginn der Umschulung eine 3 Monatige Reha-Vorbereitung absolviert. Ich leide unter einem 3. Fachen Bandscheiben Vorfall und sog. Gleitwirbeln, was natürlich auch mit ständigen Schmerzen zu tun hat.
Seid dem Beginnen der Umschulung haben sich meine Beschwerden etwas verstärkt und im Grunde dessen, bin ich auch im BFW krankheitsbedingt ausgefallen, was auch immer belegt werden konnte. Es waren mal Tage, aber auch mal eine ganze Woche, was ich aber immer versucht habe zu verhindern, leider auch mal ohne Erfolg.
Im September bat die DRV Beraterin und meine RIM zu einem Gespräch, in diesem Gespräch ging es um meine Fehlzeiten, die leider Aufgrund meines Krankheitsbildes nicht zu verhindern sind. In dem Gespräch wurde mir mittgeteilt, das ich doch die Fehlzeiten senken wenn möglich ganz sein lassen sollte. Aufgrund des Krankheitsbildes ist dies leider nicht ganz aus zu schließen, wobei mir dann gesagt wurde, ich solle eine Möglichkeit finden, dies doch irgendwo hin zu bekommen.- Gesagt getan, ich habe dann nach langen versuchen mit Tabletten, Spritzen und und und versucht das in den Griff zu bekommen. Nach langem Hin und Her habe ich mit meinem Hausarzt dann die letzte Möglichkeit in Betracht gezogen, und sind dann an Fentanyl-Pflaster ran gegangen, die ich seid Mitte Oktober täglich benutze, anfangs mit 12 Microgramm/Stunde und seid 6.11.2017 die doppelte Menge 25 Microgramm/Stunde was ich alle 72 Stunden wechseln muss. Ich habe durch diese Pflaster endlich ein "Schmerzfreies" Gefühl, wie von allen gewollt. Das problem in der Nacht von Montag 6.11 auf Dienstag 7.11 habe ich begonnen mit den 25 Microgramm/Stunde Pflaster, worauf ich massive Nebenwirkungen hatte und nicht in der Lage war etwas selbstständig zu erledigen, dies wurde auch von dem Hausinternen Arzt bestätigt. Nun zu meinem Problem:
Am 10.11.2017 habe ich einen Anruf meiner RIM erhalten und um 9 Uhr ins Büro gebeten, bei dem Termin, traf mich dann der Schreck, es wurde mir "mit Freude" mitgeteilt das ich zum 15.11 das Internatszimmer zu Räumen habe und das die DRV die Weiterbildung abgebrochen hat. Diese Mitteilung war für mich ein Schock, da ich wie gewünscht versucht habe und nun auch mit Erfolg Schmerzfei zu sein. Ich habe diesen Abbruch nicht verstanden. am 11.11.17 habe ich dann den Bescheid im Briefkasten gehabt. Die Begründung ist in meinen Augen absolut daneben und aus der Luft gegriffen und für mich nicht nachvollziehbar, Begründung: Soweit in den tatsächlichen oder rechtlichen Verhältnissen, die beim Erlass eines Verwaltungsaktes mit Dauerwirkung vorgelegen haben, eine wesentliche Änderung eintritt, ist der Verwaltungsakt nach § 48 SGB X mit Wirkung für die Zukunft aufzuheben.
Eine Änderung in den Verhältnissen ist eingetreten, weil aufgrund der bisher entstandenen Fehlzeiten und des dadurch versäumten Unterrichtsstoffes nicht mehr davon ausgegangen werden kann, das Sie die Weiterbildung erfolgreich beenden können.
Diese Begründung ist für mich so daneben. Natürlich verpasst mach Unterrichtsmaterial, aber wenn ich zu Hause erkrankt war, habe ich durch Kameraden aus der Klasse das Material über WhatsApp erhalten. Ich habe mir auch im Internet Sachen heraus gesucht zum Lernen, ich habe am Wochenende Unterricht genommen nur um zu lernen. Die Noten waren im mittleren Durchschnitt. Ich habe diese Art und Weise auch meiner RIM mitgeteilt, wobei ich aber denke das dies nie weitergeleitet wurde.
Ich hatte auch schon mit der RIM geredet, ob es nicht möglich wäre, ein halbes Jahr mich zurück Stufen zu lassen, worauf die Antwort kam, das wäre nicht möglich und wenn man das erfragt, ist die Maßnahme vorbei. Wobei Ich denke, das Sie von Anfang an keine Lust hatte.
Gegen den Bescheid bzgl. des Abbruches würde ich einen Widerspruch einreichen um die Sache prüfen zu lassen, da mir auch ab 16.11 das Übergangsgeld gestrichen wird.
Wie formuliere ich den Widerspruch rechtmäsig um erstens den Vorfall korrekt prüfen und entscheiden zu lassen, zweitens ich die Umschulung fortführen kann und das Zimmer weiter nutzen kann.
Der Verlust bedeutet für mich der Berufliche, Private und Finanzielle Untergang

Ich bin verheiratet und habe 3 kleine Kinder (4Jahre, 2Jahre, 7 Monate) zuhause. Ich habe mich so für das BFW und Teilnehmer sowie auch in die Umschulung herein versetzt und alles versucht um schmerzfei durch die Umschulung zu kommen...
Ich bin hier im BFW auch freiwillig Tätig, ich bin Teilnehmervertretung und für die Teilnehmer für Probleme da und organisiere Feste etc.

Ich hoffe Sie können mir Behilflich sein das ich meine Umschulung fort führen kann, denn ich mache dies ja nicht nur für mich, ich mache es für meine Familie, meine Kinder für unsere Zukunft... und nun das? Ich kann dies einfach nicht begreifen. Bitte Helfen Sie mir.

Gepostet: vor 10 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Also da es ja doch ein großer text ist, stelle ich meine Fragen lieber einzeln:1. Wie formuliere ich diesen Widerspruch und wie sollte dieser aufgebaut sein. -Wichtig ist, das ich am 16.11 dort weiter am Unterricht teilnehme und auch das Zimmer behalte bis alles entschieden ist.
2. Wie gehe ich dann weiter vor, mein wille war ja das ich ein halbes Jahrt zurück gestuft werde, worauf die RIM (RehaIntegrationsManager) dies verneinte. Aber das Erliegt ja im ermessen der DRV oder nicht?
3. Was muss ich alles Vorlegen damit ich dort erfolg habe und weiter führen kann? Laut RIM (RehaIntegrationsManager)
kann ich eine Umschulung machen, aber nur mit Bescheinigungen von Ärzten die bestätigen das ich zu 100% Genesen bin. Da Frage ich mich, wenn ich zu 100% genesen bin, wozu eine Umschulung? da könnte ich in meinem alten Beruf zurück.
4. Was kann ich tun, damit alles geprüft wird, also auch andere Fälle? Ich werde wegen Fehlzeiten heraus geworfen obwohl ich einen Notendurchschnitt habe von 3.2 vieler Fehlzeit...
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 10 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Noch einmal kurz und bündig:1:Wie sollte der Widerspruch mit Aufschiebender Wirkung gegen die Deutsche Rentenversicherung, wenn der Abbruch und komplettes einstellen des Übergangsgeldes nicht gerechtfertigt ist?2. was kann ich tun, wie sollte ich weiter nach dem widerspruch vorgehen? Zur Geschäftsführung und zur centerleitung (vorgesetzter der RIM) und mich dort beschweren?3. Medien mit ins Boot holen? Da ja ich einfach so raus geworfen werde, es in dem BFW welche gibt, die 2 Jahre durch gezogen werden und aber kaum im Unterricht sind und 5+6 schreiben? Ich habe daran gearbeitet keine fehltage mehr nehmen zu müssen und ich dafür Fentanyl Pflaster (Morphium) nehme um es denen recht zu machen...
Experte:  Gero Geißlreiter hat geantwortet vor 7 Tagen.

K​önnen Sie den Aufhebungsbescheid einstellen? Grundsätzlich ist natürlich auch einstweiliger Rechtsschutz möglich, falls es erforderlich sein sollte.

Haben Sie eventuell ärztliche Gutachten, die Ihnen bescheinigen, die Umschulung erfolgreich durchzuführen (d.h. ohne erhebliche Ausfallzeiten) und den neuen Beruf ausüben zu können?