So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22860
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin ein Weiterbildungsanbieter. Eine Teilnehmerin hat,

Kundenfrage

ich bin ein Weiterbildungsanbieter.
Eine Teilnehmerin hat, da wir einen Termin aus kranheitlichen Gründen verschieben mussten, den Weiterbildungsvertrag gekündigt.

Wir konnten ihre Enttäuschung verstehen und haben ihren Wunsch der Kündigung angenommen, da schon ein Teil der Weiterbildungskosten beglichen wurden, musste unserseits der Betrag natürlich zurgezahlt werden.

Nach dem wir von der Teilnehmerin eine E- Mail erhielten, dass Sie vom Vetrag zurückreten möchten, haben wir den ersten Teil der Kosten überwiesen.
Den noch ausstehenden Betrag, habenwir gesagt überweisen wir ersten, wenn uns eine schriftliche Kündigung vorliegt, da wir diese ja auch für unsere Buchhaltung benötigen.

Nun gestaltet es sich alles äußert kompliziert.
Die Teilehmerin hatte uns vor einiger Zeit ein Foto von einem augedruckten Schreiben per E-Mail übersandt.
Da wir der Meinung waren, dass ein Foto nicht ausreicht, haben wir sie gebeten uns entweder eine PDF Datei (generiert aus einer Worddatei inkl. Unterschrift) oder auf dem Post Weg ihre Kündigung übersenden.

Bis heute kam bei uns weder diese PDF Datei noch ein Brief per Post an.
Die Teilnehmerin behauptet aber sie hätte uns einen Brief geschickt, dieser kam aber nie an.

Nach dem ich sie erneut gebeten habe, das Schreiben zu übersenden, stellt sich dieTeilnehmern quer behauptet nun wir würden sie hinhalten.
Droht mit Anzeige usw.

Wir finden keinen Sachlichen weg, können Sie uns sagen was nun der richtige Weg ist?
- Genügt ggf. doch das Foto für unsere Unterlagen? Oder muss auf dem Postweg erfolgen?

Wir freuen uns über ihren Rat.

Gepostet: vor 14 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 14 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Ist denn in Ihren Vertragsbedingungen - AGB - ausdrücklich geregelt, dass die Kündigung der Schriftform bedarf?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Guten Tag Herr Hüttemann,
ja die Schriftform wird in der AGB unerseits erwähnt.Viele Grüße
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 14 Tagen.

Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Unter diesen Umständen ist die Rechtslage eindeutig: In diesem Fall müssen Sie das Foto als Kündigung rechtlich nicht gegen sich gelten lassen, denn Schriftform bedeutet, dass Ihnen die Kündigung mit eigenhändiger Unterschrift der Teilnehmerin zugehen muss.

Eine Kopie - oder auch ein Foto - stellt aber nur eine Reproduktion des Originals dar - sie gibt also nicht die Originalunterschrift wieder.

Sie können daher auf Übersendung einer schriftlichen Kündigung per Post bestehen!

Klicken Sie abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung für die erbrachte anwaltliche Beratung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 14 Tagen.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 11 Tagen.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt