So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAin Pesla.
RAin Pesla
RAin Pesla, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 358
Erfahrung:  Zivilrecht / Vertragsrecht / Urheberrecht / Schmerzensgeld /Arbeitsrecht ALG 2 Grundsicherung / Tierrecht / Strafrecht
77079807
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAin Pesla ist jetzt online.

Habe in meinem Führungszeugnis eine vorstrafe stehen wegen

Kundenfrage

habe in meinem Führungszeugnis eine vorstrafe stehen wegen Unterschlagung die ich für meinen Früheren Partner auf mich genommen habe. Wie dem auch sei steht das nun bei mir drin. Nun habe ich heute selbst ein Problem und werde verdächtigt innerhalb 3 Jahre in meinem Arbeitsbetrieb 200.000 Euro gestohlen zu haben. Ich habe es aber nicht... doch leider spricht soviel gegen mich. Bin schwanger und möchte nicht in das Gefägnis was soll ich nur tun

Gepostet: vor 25 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAin Pesla hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrter Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anwalt – Anfrage auf justanswer.

Ich bin Frau Rechtsanwältin Pesla aus 98739 Lichte in Thüringenbei Neuhaus am Rennweg und berate Sie gerne.

Nur habe ich eine Rückfrage:

Was heisst, Sie werden verdächtigt?

Gibt es schon ein Strafverfahren?

Oder wird im Betrieb erst noch gemunkelt?

Experte:  RAin Pesla hat geantwortet vor 25 Tagen.

Leider muss ich die Arbeit unterbrechen. Ihre Frage bleibt hier stehen und Ihre Antwort. Ein Kollege kommt sich bald auf Sie zu!

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ich wurde heute von dem Anwalt meiner Arbeitsgeber dazu befragt er schloss zwar auch andere nicht aus aber ich wäre die hauptverdächtige kann aber null komma null das Gegenteil beweisen.
Experte:  RAin Pesla hat geantwortet vor 24 Tagen.

ok, danke.

Nicht Sie müssen Ihre Unschuld beweisen, sondern der AG muss Ihnen Ihre Schuld beweisen.

Die Sache liegt also genau umgekehrt.

Es könnte eine Kündigung ausgesprochen werden, wenn sich der Verdacht auf Sie verhärtet.

Allerdings könnten Sie sich hiergegen mit der Kündigungsschutzklage wehren.

Bei so einem hohen Betrag wird jedoch wohl auch ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet werden.

Sie sollten den Vorwurf daher nicht auf die Leichte Schulter nehmen.

Sie sollten vor Ort anwaltlich vertreten sein, weil der Gegner auch anwaltlich verttreten ist.

Er kann Sie auch bei Gesprächen begleiten oder Ihnen raten, nichts mehr zu sagen.

Auf jeden Fall sollten Sie sich hier ehe weitere Gespräche etc. geführt werden, einen Anwalt vor Ort suchen.

Alles Andere ist viel zu riskant!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Bitte geben Sie noch kurz eine Bewertung ab durch dasAnklicken der Sterne.

Nachfragen bleiben danach selbstverständlich weiterhinmöglich.

Wenn Sie mit meiner Antwort besonders zufrieden waren,können sie auch eine Bonuszahlung veranlassen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RechtsanwältinCustomeraus 98739 Lichte Thüringen Anwaltbei Neuhaus am Rennweg