So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 420
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Suche einen Anwalt erfahren in Pfändungsbeschluß $$111b, 111

Kundenfrage

Suche einen Anwalt erfahren in Pfändungsbeschluß $$111b, 111 j StPOi.V. m. §§ 261 Abs. 1, Abs. 5, 73 Abs. 1 und 74 Abs. 2StGB
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage:

Es geht in Ihrem Falle um die Vermögensabschöpfung aufgrund einer Straftat (Geldwäsche), das bedeutet, dass nach § 73 und § 74 StGB durch Beschluss der Einzug (früher: der Verfall) des durch die Straftat erlangten (also der finanzielle Vorteil durch die Straftat) verfügt werden kann. Ihnen war Geldwäsche vorgeworfen worden, wobei Ihre Sachverhaltsdarstellung durchaus dafür spricht, dass Sie hierfür benutzt worden sein könnten.

Die jetzt nach §§ 111, 111b verfügte Beschlagnahme dient dazu, das zu waschende oder gewaschende Geld zu sichern.

Sollten Sie hier auf eine Masche hereingefallen sein, wären Sie Ihrerseits Opfer einer Straftat geworden.

Hierfür und wie auch für die Verteidigung im Verfahren wegen Geldwäsche sollten Sie sich dringend eines Strafverteidigers bemühen.

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt